Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 11: Ein Tag im Arches NP.

1 Beitrag / 0 neu
Loewe1409
Bild von Loewe1409
Offline
Beigetreten: 08.07.2019 - 21:27
Beiträge: 241
Tag 11: Ein Tag im Arches NP.
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
09.08.2022
Gefahrene Meilen: 
25 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Muss man gesehen haben.

Wir hatten großen Respekt vor der Hitze von der wir ja am Vortag schon einen Vorgeschmackt bekommen hatten. Unser Wecker klingelte schon um 5Uhr und es gab nur eine Schale Cornflakes, etwas anderes nahmen wir uns mit und starteten um 6Uhr zum Devils Garden Trail. Noch war wenig los und es war schön ruhig, auf dem Parkplatz standen erst 5 Autos. Zuerst sahen wir uns den Tunnel Arch und den Pine Tree Arch an. Dann ging der Weg weiter durch die herrliche Landschaft bis zum Landscape Arch. Diesen wollte ich unbedingt sehen, wer weiß wie lange er noch so da steht.

Ab da begann der Primitive Trail und es ging gleich einen steilen, Schmalen Fels hinauf. Wir gucken den anderen zu wie sie da hoch krabbelten, manche drehten wieder um. Wir versuchten es, aber kehrten auch wieder um. Meine bessere Hälfte hat mit Höheangst zu kämpfen und versuchte auch dagegen anzukommen, aber der Aufstieg hatte es wirklich in sich. Daher entschieden wir kein Risiko einzugehen, es stand nicht umsonst in der Broschüre das es nichts für Leute mit Höhenangst ist und bevor einem da schwindelig wird oder irgendwas passiert geht Sicherheit vor und grade wenn es „nur“ um ein Foto geht, denn schöne Aussichten gibt und gab es auf unserer Reise ja schon viele und wir sind dann auch nicht so die „Spothopper“ die Zwanghaft alles abklappern müssen. Also zurück zum Campground machten wir gegen viertel 9 erstmal in Ruhe Frühstück. Immerhin waren es doch schon 7,5 Km. Auf jedenfall hatte sich das frühe Aufstehen gelohnt, erstmal die sehr angenehmen Temperaturen, die tollen Sonnenaufgangsstimmung und vor allem noch wenig Leute. Als wir kurz vor 8 am Parkplatz waren, war er schon zur Hälfte gefüllt und wir sahen auch auf dem Weg schon viele Leute. Gegen 10Uhr machten wir uns mit dem Womo auf den Scenic Drive zum Double Arch. Der Parkplatz randvoll, gradeso für uns noch einer frei. Scharen von Besuchern die sich in alle Richtungen zu den Arches tummelten. Trotzdem schön anzusehen und die Trails leicht. Von dem Parkplatz kann man dann noch North und South Window sowie den Turret Arch ansteuern, alles nah beieinander.

Als wir alle besucht hatten hielten wir auf dem Rückweg kurz am Garden of Eden, aber dort war der Parkplatz voll. Wir fuhren wieder zurück zum Campground und machten erstmal bis 13.30Uhr Mittagsruhe. Unser Womo parkten wir gleich vorwärts sodass wir den Nachmittag unter der Markis schatten hatten. Nach dem Mittag betrugen die Temperaturen um die 40°C und die Sonne knallte heftig. Für den Nachmittag hatten wir sowieso nichts geplant. Einfach am Womo sitzen, die Ruhe und den Campground zu genießen war einfach herrlich. Es kam auch mehrmals unsere Außendusch zum Einsatz, zwar war das Wasser in unserem Tank auch schon ordentlich erwärmt aber eine kleine Abkühlung brachte es trotzdem. Bis 18Uhr saßen wir im Schatten, ich schrieb mein Urlaubstagebuch und wir beobachteten wie immer mehr Camper auf den Platz kamen. Uns viel auch den ganzen Nachmittag auf das viele, auch einheimische eine Runde über den Campground drehten und Fotos machten, also auch bei denen scheint dieser Campground extrem beliebt zu sein und viele fotografierten wohl den Platz den sie auch gern gehabt hätten. Auch eine Drohne flog am Nachmittag über den Platz was den Host gleich auf den Plan rief. Er fragte alle auf dem Platz ob es jemand war und machte drauf aufmerksam das es nicht erlaubt ist. Ich denke das war jemand von außerhalb der nur den Campground aufnehmen wollte, viele haben es halt nicht so mit den Regeln. Gegen halb 7 beschlossen wir uns nocheinmal auf den Weg zu machen, denn schließlich hatten wir ja noch eine Rechnung offen, mit dem Broken Arch. Heute  haben wir den Trail gegenüber von uns im Loop begonnen und uns strikt daran gehalten keine Äste zu überqueren und den Steintürmchen zu folgen. Diesmal hat es auch geklappt und wir fanden ihn. Ein paar Fotos gemacht und nach wenigen Minuten beschlossen wir den Heimweg anzutreten.

Wir wollten dann aber auch herausfinden wie denn nun der Weg ist den wir am Vortag nicht gefunden haben und folgten dem Trail durch den Broken Arch und richteten uns wieder nach den Türmchen. Nach ein paar Minuten gelangten wir dann an den Felsen an dem wir den Mann getroffen hatten. Ich nannte ihn den Chameleonmann weil er Oberkörperfrei so braun war das er sich kaum von den Felsen abhob. Dabei viel uns auf dass er erstens nicht in die Richtung gezeigt hat in der es lang ging und zweitens selbst auch scheinbar gar nicht vom Broken Arch kam. Deshalb kamen wir wahrscheinlich so vom Pfad ab und dachten auch nicht mehr an die Hinweise. Naja wir waren unterm Strich dann nochmal eine knappe Stunde unterwegs aber es war eine schöne Abendwanderung. Wieder zurück auf dem Platz sahen wir dass wir neue Nachbarn bekommen hatten, eine Familie mit zwei Teenies. Schon beim Abendessen war dann nicht mehr so die Ruhe wie wir es vom Vortag und vom Nachmittag gewohnt waren, naja gehört halt auch dazu, aber wenn dann auf allen Felsen herumgeturnt wird und lautstark vom Gipfel gerufen wird dann ist das schon ein bisschen anstrengend mit der Zeit und auch bei ihrem anschließenden Abendessen mussten wir uns zwangsläufig jedes Gespräch mit anhören denn mit leise unterhalten war leider nicht. Punkt 9 Uhr wurde dann nochmal das Wohnmobil gestartet weil es im Womo scheinbar zu warm war, denn Generatorzeit war ja schon vorbei, aber klar wo Generator verboten ist hat ja noch lange keiner was von Fahrzeugmotor gesagt…. Wir sind nicht so die Leute die da gleich hinlaufen und uns beschweren, denn dann muss man damit rechnen das andere auch genau auf einen selbst achten, aber es wäre gelogen wenn wir sagen würden das es nicht schon ein bisschen störend war. Ok nach ziemlich genau einer halben Stunde war die Klimatisierung dann scheinbar abgeschlossen und es kehrte wieder die Ruhe zurück die wir auf diesem Campground so genossen haben. Wir probierten weiterhin ein bisschen mit Kamera und Handy schöne Nachtaufnahmen hinzubekommen, ein paar wurden wieder ganz gut aber mit der Schärfe waren wir noch nicht so einverstanden, ein paar Abende blieben uns ja noch um weiter zu testen.

Gruß Alex

Einmal USA und infiziert!