Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 05: Ein Tag im Zion NP

1 Beitrag / 0 neu
Loewe1409
Bild von Loewe1409
Offline
Beigetreten: 08.07.2019 - 21:27
Beiträge: 241
Tag 05: Ein Tag im Zion NP
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
03.08.2022
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Mal wieder ein zu Recht gehyptes Highlight.

Nach dem Frühstück waren wir gegen 8 Uhr startbereit, zwar etwas später als geplant aber im Nachhinein völlig ausreichend. Die Temperaturen waren noch angenehm und ein Teil des Canyons noch im Schatten. Zuerst ging es mit dem Shuttle zum Temple of Sinawava und wir nahmen den River Walk bis zum Beginn der Narrows. Wir hatten uns keine Ausrüstung dafür geholt und schauten nur wir die Massen sich dort in den Fluss begaben. Es waren wirklich viele dorthin unterwegs und an ein gemütliches wandern war bis dahin und ich denke auch in den Narrows selbst nicht zu denken. Sollten wir ein zweites Mal hierher kommen werden wir es uns aber bestimmt auch vornehmen. Wir gingen teils am Fluss zurück zu Shuttle, dort konnte man in Ruhe gehen. Bei The Grotto stiegen wir dann als nächstes aus. Von dort aus nahmen wir den Kayenta Trail und kombinierten ihn mit dem Emeral Pools Trail und schauten uns auch alle drei an. Dieser Weg war wesentlich entspannter und verschaffte schöne Blicke ins Tal. Also diesen Weg können wir wärmstens weiter empfehlen, es war sehr schön und auch nicht zu anstrengen wenn auch ab 11Uhr die Sonne ordentlich aufheizte. Gegen 13.00Uhr waren wir dann an der Zion Lodge und gönnten uns einen Snack. Cola mit Eis und ein gezapftes Bier „like Kölsch“ haben uns geschmeckt, die Pommes eher nicht. Die Preise dort (bis auf das Bier 7,25$) waren überraschend human. Anschließend ging es für uns mit dem Shuttle zurück zum Visitor Center bzw. zum Campground. Den Rest des Nachmittags verbrachten wir am Womo und entspannten uns, der Jetleg war auch noch nicht ganz ausgestanden. Am Abend drehte wir noch eine Runde über den Platz und schauten kurz beim Rangertalk vorbei.

Klar hätte man den Tag auch randvoll mit anderen Trails und Aktivitäten packen können, aber die Wärme ist nicht zu unterschätzen und wir konnten auch so viele schöne Eindrücke gewinnen. Klar Angels Landing hätte mich gereizt, aber bei der Wärme eher nicht. Michelle hätte ich da auch nicht rauf bekommen, wenn man Höhenangst hat sollte man nichts riskieren, deswegen hatte wir das schon bei der Planung verworfen und ob wir Permits bekommen hätten wäre ja auch nicht klar gewesen. Wir hatten ja eben auch "einen der schönsten Campgrounds" bekommen und es lohnte sich auch diesen zu genießen. Für uns ein toller Urlaubstag ohne Stress (und ohne Wäscheleinelaugh)

Gruß Alex

Einmal USA und infiziert!