Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 09: Jeeptour durchs Cathedral Valley

9 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Loewe1409
Bild von Loewe1409
Offline
Beigetreten: 08.07.2019 - 21:27
Beiträge: 241
Tag 09: Jeeptour durchs Cathedral Valley
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
07.08.2022
Gefahrene Meilen: 
125 Meilen
Fazit: 
Ein einmaliges Erlebnis.

Heute stand ein weiteres Highlight auf unserem Programm.

Ich hatte im Vorfeld bei der Buchung unserer Campsite gleich einen Jeep mit reserviert. Mit 250$ für den Tag kein Schnäppchen, aber damit war ja auch nicht zu rechnen. Wir frühstückten und bereiteten unseren Proviant vor. Ausreichend zu trinken sowie belegte Bagel und Muffin, die wir im Kiva Coffeehaus gekauft hatten, nahmen wir mit. Pünktlich 8Uhr waren wir beim Check In wo auch die Jeeps schon vor der Tür standen. Die sehr nette Dame, ich denke mal es ist die Inhaberin, machte mit uns den Schriftkram fertig und ein ebenfalls sehr netter Mann, ich denke der Inhaber 😊 zeigte uns das Fahrzeug. Er sagte uns dieser wäre sein neuster Jeep (hatte auch erst 9000mi runter) und er wies uns noch darauf hin das der Wagen nicht nur vollgetankt sondern auch gewaschen zurück gegeben werden müsste. Er zeigte uns auch noch ein paar Lappen zum trocken reiben die er im Kofferraum verstaut hatte, also man merkte schon das er seine Autos gut behandelt wissen möchte. Fanden wir alles vollkommen in Ordnung denn so sehen sich die Mieter auch mehr vor und das Fahrzeug war auch in top Zustand. Wo wir zum Waschen hinfahren können gab er uns auf einem Zettel mit also somit sollte das alles kein Problem sein auch wenn wir noch nie in den USA Auto waschen waren.

Da wir noch nicht ganz abreisefertig waren sind wir nochmal zurück zum Womo und es ging für uns dreiviertel 9 ab in Richtung Fruita zum Visitor Center. Wir schauten uns ein wenig um informierten uns, wo noch Strecken wären,die wir mit dem Jeep befahren könnten, wenn noch Zeit übrig ist. Dann ging es weiter bis kurz vor Caineville, wo links die Route für das Cathedral Valley begann (wir starteten die Runde gegen den Uhrzeigersinn,so wie uns von der Dame empfohlen wurde, so fährt man als letztes durch den Freemont River und hat gleich noch eine Unterbodenwäsche).

Ja zum Cathedral Valley kann man nur jedem, der mal eine Tour auf eigene Faust machen will, ausdrücklich raten. Ich dachte ja vorher, ok man mietet einen Jeep, aber wahrscheinlich ist es so eine Touriroute, wo man mit jedem SUV lang kommt….aber da hatte ich mich doch getäuscht. Man fährt durch zahlreiche Auswaschungen von Flash Foods und ausgetrocknete Flussbetten, die richtig tief sind, in manchen lagen gestapelte Steine, die Leute dorthingelegt haben, weil sie sonst nicht durchgekommen wären. Gleich zu Beginn kam ein ca. 1m tiefer Abhang, spätestens da dachte ich mir das mit der Touristrecke kann ich vergessen.

60 Meilen lang sollte der Loop sein + einigen Abstechern. Die ersten Stunden fuhren wir recht langsam (max 20mi) weil einem auf diesen Wegen ja das Auto leid tat, aber als wir nach knapp 4h grade mal bei der Hälfte der Strecke waren, wurde uns bewusst, dass wir vielleicht doch etwas schneller fahren müssen, dies ging natürlich nur bedingt, weil die Strecke oft so Offroad war, dass es nur in Schritttempo ging. Immer wieder musste man auf der Hut sein vor die Auswaschungen. Alles in allem beendeten wir die Tour am Freemont River nach 6 Stunden. Da war es dann schon dreiviertel 5.

Wir fuhren noch in Fruita ein Stück den Scenic Drive und kehrten dann um. Wir hatten ja im Cathedral Valley schon unzählige riesige Steinformationen gesehen und das aus allen Perpektiven, das reichte dann auch, noch mehr Eindrücke konnten wir garnicht aufnehmen.

Im Infomaterial waren immer Meilen angegeben, wo man die beschriebenen Highlights finden sollte (haben wir natürlich zu Beginn vergessen auf den Meilenstand zu achten), Schilder suchte man an den Punkten tatsächlich oftmals vergebens, ebenso waren nur ganz wenig Ausschilderungen für die Strecke und 2-3 mal standen wir an Gabelungen und mussten uns auf unseren Orientierungssinn verlassen.

Wenn ich ein Highlight hervorheben müsste wäre es wahrscheinlich der bekannte Temple of the Sun, aber auch die Bentonite Hills.

Also als Fazit zu dieser Tour. Eine absolute Empfehlung, man sieht sehr viel, man hat riesigen Fahrspaß und ist an Orten, wo nicht alle Schlange stehen für das perfekte Instagramfoto. Man muss sich aber auch im klaren sein, dass man dort fast allein ist, uns kamen den ganzen Tag ganze 6 Autos entgegen, teilweise 2-3h gar keins. Was auch nicht zu unterschätzen ist, ist die Anstrengung. Wir haben die 6h nicht oft irgendwo gestanden, kurz ein Foto oder Video und weiter. Am Abend haben wir uns gefühlt, als wären wir Marathon gelaufen, krumm und lahm waren wir, so wurden wir durchgeschüttelt und dann ständig diese Vibrationen von den Wellen in den Gravel Roads (ich weiß nicht mit was für Maschinen die diese Wege anlegen aber ich denke davon kommt das, hatte ich auf anderen Gravel Roads so auch schon gesehen).

Also nochmal: klare Empfehlung, aber man sollte keine Angst haben und sich im klaren sein, dass es keine Kaffeefahrt wird. Zum Schluss noch getankt (85er Regular Sprit reicht vollkommen meinte der Chef, keine Ahnung warum die bei den Womos immer auf den besseren pochen) und das Abkärchern war fast wie bei uns: Kreditkarte rein, auswählen was man machen will und wenn fertig Stop drücken. Den Preis konnte man die ganze Zeit ablesen. Ich habe 6,20$ am Ende gezahlt. Den Innenraum haben wir mit feuchtem Lappen vom Staub befreit und die Rückgabe lief kurz und schmerzlos. Mit einem netten Gespräch und einer Sixpack Bier verließen wir dann die Rückgabe.

Am Abend gabs dann noch unser leckeres Rippchen vom Grill. Mit ganz wenig Zutaten sehr lecker geworden. Einfach am Abend vorher mit Salz, Pfeffer und einen Grillgewürz bestreut und mit unserer gekauften Barbeque Hickory Soße eingestrichen. Nach einer guten halben Stunde und mehrmaligen Bestreichen und Drehen war es fertig und super lecker. Wieder ein gelungener Tag.

Gruß Alex

Einmal USA und infiziert!

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 14862
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Hi,

sehr schöner, ausführlicher Bericht über euere Tour durch das Cathredral Valley. Der Preis ist nicht billig, aber sicher die Erfahrung, den eigenen Fahrspaß und diese schöne Natur wert.

Und dann noch etwas zum Washboard der Gravel Road:

Gravel Roads (ich weiß nicht mit was für Maschinen die diese Wege anlegen

Die Maschinen (Grader) sind dafür nicht verantwortlich, nach deren Überfahrt ist die Strecke für eine gewisse Zeit angenehm zu fahren. Verantwortlich dafür sind die Fahrzeuge, die nachher darüber fahren. Und nach allen Untersuchungen scheint es nicht vermeidbar zu sein, das sich solche Wellen bilden.

https://adventure.howstuffworks.com/outdoor-activities/ranch-life/what-c...

https://blog.midwestind.com/how-gravel-roads-get-washboarding/

Viele Grüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Loewe1409
Bild von Loewe1409
Offline
Beigetreten: 08.07.2019 - 21:27
Beiträge: 241
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Hallo Bernhard,

ja also uns war es wirklich das Geld Wert, war ein besonderes Erlebnis für uns.

 

Danke für für die Erklärung zum washboarding. Ich hatte mich das tatsächlich schon bei unserer ersten Reise gefragt als wir zur Bodie Ghost Town gehoppelt sind. Mit den WOMOs muss man da wirklich Angst haben das was kaputt geht, der Jeep tat mir zwar auch leid aber sollte das aushalten.

Gruß Alex

Einmal USA und infiziert!

scanfan
Bild von scanfan
Offline
Beigetreten: 27.06.2013 - 16:37
Beiträge: 2818
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Servus Alex,

 

wir starteten die Runde gegen den Uhrzeigersinn,so wie uns von der Dame empfohlen wurde, so fährt man als letztes durch den Freemont River

Wird i.d.Regel andersrum empfohlen. Was macht man, wenn der Fluß zu viel Wasser hat. Man fährt die gleichen 60 Meilen wieder zurück.

 

ist es so eine Touriroute, wo man mit jedem SUV lang kommt….aber da hatte ich mich doch getäuscht

Wohl wahr, wobei ich bei meiner Fahrt 2016 einen Toyota PKW gesehen habe.

 

Am Abend haben wir uns gefühlt, als wären wir Marathon gelaufen, krumm und lahm waren wir, so wurden wir durchgeschüttelt 

Ging mir genauso, wirklich anstrengend.

 

Abkärchern war fast wie bei uns

Ich musste Millionen von Quarters reinschmeissen.wink

 

 

 

 

 

 

Liebe Grüße  

Micha

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 5349
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Ging uns so. Haben uns nicht durch den Fluss getraut. Hatten auch den Tag nur ein einziges Auto getroffen.

Berichte heute Abend

< Wir stehen an der Seite der Ukraine  >

Loewe1409
Bild von Loewe1409
Offline
Beigetreten: 08.07.2019 - 21:27
Beiträge: 241
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Wird i.d.Regel andersrum empfohlen. Was macht man, wenn der Fluß zu viel Wasser hat. Man fährt die gleichen 60 Meilen wieder zurück.

Ja glaub ich, der Plan war ja auch in erster Variante so wie du warst, aber es kann sein daß sie uns das so empfohlen hat schon unter Berücksichtigung der Wetterlage.

 Ich musste Millionen von Quarters reinschmeissen.wink

Das war meine Angst auch, hatte auch noch ein paar von der Laundry aber dann ging es zum Glück mit Kreditkarte.

 

Ging uns so. Haben uns nicht durch den Fluss getraut. Hatten auch den Tag nur ein einziges Auto getroffen.

Da bin ich gespannt was ihr dann gemacht habt ..smiley

 

Gruß Alex

Einmal USA und infiziert!

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 5349
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Was macht man, wenn der Fluß zu viel Wasser hat. Man fährt die gleichen 60 Meilen wieder zurück?

Ging uns so. Haben uns nicht durch den Fluss getraut. Hatten auch den Tag nur ein einziges Auto getroffen.

Wir sind von der I70 gekommen uns wollten nach Torrey.

Da nach einer "vor Ort" Sichtung um ca. 6pm die Querung der "fremont river ford" nicht möglich war, entschieden wir uns für die Fahrt via Fremont.

Wir waren dann gegen 11pm in Torrey. Abenteuer pur. 

Liebe Grüße Gerd

< Wir stehen an der Seite der Ukraine  >

Loewe1409
Bild von Loewe1409
Offline
Beigetreten: 08.07.2019 - 21:27
Beiträge: 241
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Wow,Gerd, das stelle ich mir wirklich abenteuerlich vor. Im Dunkeln hätte ich da, glaub ich, Panik bekommen, da sieht man doch überhaupt nicht mehr, wo der richtige Weg ist, oder? Vor allem ist das ja auch wirklich nicht ganz ungefährlich an vielen Stellen. 

Gruß Alex

Einmal USA und infiziert!

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 5349
RE: Jeeptour durchs Cathedral Valley

Es ging teilweise durch bergige Wälder auf Waldwegen. Im dunkeln.
Zum Glück hatte ich einen Laptop mit GPS und einer sehr guten Karte

Und einen erfahrenen Fahrer (mein Schwager aus den Harz), 
der ist Förster und kennt sich mit Waldwegen aus.

 

No risk, no fun.

Gerd

< Wir stehen an der Seite der Ukraine  >