Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 18: Alcatraz & Golden Gate | San Francisco

1 Beitrag / 0 neu
pegasus.2008
Offline
Beigetreten: 27.02.2019 - 11:33
Beiträge: 62
Tag 18: Alcatraz & Golden Gate | San Francisco
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
03.06.2019
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen

03.06. San Francisco

Meilen geplant:

0

Meilen gefahren:

0

Übernachtung:

San Francisco RV Resort

 

Temperatur

Wetter

Ort

 

 

Morgens

13°C

Nebel

San Francisco

 

 

Mittags

14°C

Sonne / Nebel

San Francisco

 

 

Abends

13°C

Sonne

San Francisco

 

 

 

Auf dem heutigen Programm stand die bereits vorgebuchte Alcatraz-Tour. Dazu mussten wir um 0600 Uhr aufstehen, sonst wären wir nicht pünktlich am Pier 33 gewesen. Ich buchte die erste Tour des Tages, in der Hoffnung, es hat nicht so viele Leute… Wir nahmen wieder Bus und Bahn in die Stadt und kamen so früh morgens natürlich voll in den Berufsverkehr. Die U-Bahn war gerappelt voll. Auch das Pier nach Alcatraz füllte sich recht schnell. Wir mussten noch etwas warten, bis wir aufs Boot gelassen wurden. Die Zeit verging aber recht schnell. Die Fahrt auf die Insel war kein Problem. Auf dem grossen Schiff verteilten sich sogar die vielen Leute recht gut.

Drüben angekommen mussten wir erst mal die Instruction mitmachen. Als er von einer Audio-Tour erzählte, schlief ich schon fast ein. Aber die konnte man ja auch auslassen. Als Special Guest hatten sie einen ehemaligen Häftling auf der Insel, der eine Buchlesung veranstaltete.

Nach dieser Instruction machten wir uns auf für die Entdeckungstour. Schade, dass die Gebäude so zerfallen sind. Die Insel war aber irgendwie nicht soooo beeindruckend, wie ich mir das vorgestellt habe. Bis wir im Hauptgebäude waren! Da wurde uns dann tatsächlich diese Audio-Tour (auf Deutsch) in die Hand gedrückt. Ich dachte nur noch «na super», 4h verblödelt für nix.

Aber Überraschung: Es war total spannend! Und nun auch richtig beeindruckend. Hätte ich nicht gedacht, aber die Tour war wirklich super gut gemacht und hat einen sehr realistisch durch sämtliche Stationen geführt. Ohne sie wäre es tatsächlich einfach nur eine Insel, aber die Tour haucht dem ganzen Leben ein. Um ca. 1000 Uhr hatten wir alles gesehen und machten uns wieder auf den Rückweg.

Da wir massenhaft Zeit hatten, liefen wir in Richtung Cable Car Haltestelle. Normalerweise hatte es dort tonnenweise Leute, aber so früh am Morgen konnten wir gleich einsteigen. Eine einfache Fahrt kostete USD 7.00 pro Person. Es war ein echtes Erlebnis, zumal die Bahn auch nicht ganz so vollgestopft war und man noch etwas sehen konnte. Die Einheimischen scheinen sie immer noch als Transportmittel zu benützen. An der Endstation hatte es dann aber wieder gewohnt viele Leute.

Aktuell war es sonnig, darum wollten wir das ausnützen und die Golden Gate Bridge sehen. In einem Restaurant eines nahegelegenen Einkaufszentrums informierte ich mich beim Zmittag via WiFi, wie das System funktioniert und wo lang wir mussten. In der Theorie alles ganz schön… allerdings gar nicht praxistauglich. Himmel, so kompliziert. Wir wussten zwischenzeitlich, welche Linie / Farbe uns zum Ziel führt, aber nicht wo der Einstieg ist. Ich glaube, man sah uns die Fragezeichen im Gesicht an. Eine Einheimische erbarmte sich uns und erklärte uns das System und wo wir einsteigen mussten. Zum ersten Mal machte alles Sinn! Dauerte ja lange genug.

Am Zahlterminal der MUNI (wir mussten die U-Bahn, nicht den Bus nehmen wie ich erst dachte) trat das nächste Problem auf: Wir konnten nicht zahlen. Auch der Typ im Häuschen schaffte es nicht. So gab es 3 Fahrkarten umsonst, sie waren erst noch den ganzen Tag im gesamten Netz gültig. ?

Die Fahrt zur Bridge dauerte fast 1 Stunde, mit U-Bahn, welches zum Tram wurde und dem Bus. An der Bridge war es schon wieder neblig. Unglaublich! Der Blick war aber nicht schlecht. Uns trieb aber erst mal der Hunger ins Restaurant (ja, schon wieder!). Naja eigentlich nur mich, meine Mitreisenden begnügten sich mit Kaffee. Als sie aber rausfanden, dass die Brownies ganz gut waren, wollten sie natürlich auch noch einen.

Nach der Stärkung liefen wir auf die Brücke. Wir bestaunten das riesen Bauwerk und die Stadt. Je weiter man rauslief, desto windiger und kälter wurde es. Wieder an Land besserte sich das Wetter leider gar nicht, es wurde eher wieder nebliger. So sahen wir nie die gesamte Brücke.

Schon bei der Hinfahrt ist mir aufgefallen, dass einer der Busse direkt nach Daly City, unserem Bahnhof fährt. Es dauerte zwar fast 1.5 Stunden, aber wir hatten Zeit und sahen so auch noch andere Teile der Stadt.

Unser Camping-Platz lag übrigens wieder voll im Nebel.

 

Alcatraz:

 

Golden Gate Bridge: