Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 13: Das "Tote Tal" ist gar nicht so tot... | Death Valley NP - South Lake Tahoe

1 Beitrag / 0 neu
pegasus.2008
Offline
Beigetreten: 27.02.2019 - 11:33
Beiträge: 62
Tag 13: Das "Tote Tal" ist gar nicht so tot... | Death Valley NP - South Lake Tahoe
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
28.05.2019
Gefahrene Meilen: 
384 Meilen
Fazit: 
Ich hasse Pässe und auf der Karte sieht immer alles flach aus

28.05. Death Valley – South Lake Tahoe

Meilen geplant:

235

Meilen gefahren:

384

Übernachtung:

Fallen Leaf CG South Lake Tahoe

 

Temperatur

Wetter

Ort

 

 

Morgens

25.5°C

Sonne

Death Valley

 

 

Mittags

28°C

Sonne

Darwin Falls

 

 

Abends

10°C

Sonne

Lake Tahoe

 

 

 

Früh aufstehen? Ausverkauft! Gegen 8 Uhr gab es Frühstück -> draussen! Wow, das hatten wir schon lange nicht mehr. In der Sonne war es angenehm warm. Wie immer benützten wir unser Plastikgeschirr um uns den Abwasch zu ersparen. Draussen mit etwas Wind - keine gute Idee. Es gab eine Riesensauerei, überall war schlussendlich Kaffee verteilt, weil es einen der Becher umgewindet hat.

Auf dem Platz herrschte reger Betrieb, richtig interessant.

Heute stand ein Hike zu den Darwin Falls im Death Valley und die Fahrt zum Lake Tahoe auf dem Plan. Das war Plan B, der Tioga Pass war bis heute nicht geöffnet worden wegen zu viel Schnee. Diese Änderung kostete extrem viel Zeit und Meilen, aber ich hatte ja schon zu Anfang den verdacht, dass der Pass nicht offen ist. So war es zumindenst keine grosse Überraschung. Zu den Darwin Falls war es ca. 1 Stunde fahrt, zudem ging es über den ersten von zwei Pässen (je ca. 1'500 M.ü.M.). Der letzte Rest nach Panamint Springs führte über eine Schotterpiste und war nicht offensichtlich markiert. Wir haben die Einfahrt aber recht schnell gefunden. Parken konnten wir gut, es waren nur 3 weitere Autos dort. Der Weg zu den Falls war anfangs recht unspektakulär und führte durch ein trockenes Flussbett. Je mehr man aber Richtung Hügel lief, desto grüner wurde es. Bald hörte man auch Wasser plätschern. Der Weg führte immer tiefer in den Urwald, bis schliesslich der Wasserfall zu sehen war. Unglaublich, dieses Schmuckstück mitten im Toten Tal (welches gar nicht so tot ist!).

Papa und ich wollten noch die Upper Falls erkunden, wurden aber von der Felswand ausgebremst. Im Klettern war ich noch nie gut. Nach einem keinen Mittags-Snack begaben wir uns wieder zurück zum Auto.

Wie gut haben wir immer alles dabei und konnten uns vor der langen Fahrt noch umziehen.

Nun mussten wir den zweiten Pass überqueren, der aus dem Valley herausführte. Dann kam Lone Pine, unser eigentlich geplanter Stellplatz für letzte Nacht. Und dann kam, ausser ein paar Käffern, gaaaaanz lange nix mehr. Einfach geradeaus, bergauf. Ich wusste nicht, dass es dort so hochgehen kann, auf der Karte sah mal wieder alles flach aus. Der Weg führte auf der 89 über diverse Pässe. Plötzlich war man wieder auf 2'500 M.ü.M., und dann aber gleich wieder unten auf «Normalhöhe».

Das Navi führte uns über die wildesten und höchsten Pässe, plötzlich hatten wir wieder 8'000 Fuss überwunden. Der letzte Pass bei Woodfords war richtig eklig. Es ging so steil bergauf, dass ich dachte wir rollen gleich wieder rückwärts bergab. Fast gaben wir die Hoffnung auf, South Lake Tahoe jemals zu erreichen (mit dem vorhandenen Tankstand wäre kein Pass mehr machbar gewesen), da waren wir endlich in Meyers. Dort gab es die lang ersehnte Tankstelle und sogar einen Laden (der bis 21 Uhr offen hat). Wir waren um ca. 19.30 Uhr dort, alles andere hatte schon geschlossen. Nach dem Einkauf musste noch ein Campingplatz gesucht werden. Mein Favorit: Fallen Leaf CG. Online reservieren konnte ich nicht, also war’s gut Glück eine Site zu finden.

Wir fuhren durch’s «Dorf», bereits nach Alternativplätzen Ausschau haltend. Aber der Platz war fast leer! Wir nahmen Site 4A, relativ nahe beim Eingang. Hinten hätte es auch noch Platz gehabt, aber wir waren einfach froh, endlich angekommen zu sein. Das Abendessen musste auch noch gemacht werden. Übrigens das Hochzeitsmenü für Mama und Papa, aber wirklich grandios war es nicht.

Ich hab mir mal die Mühe gemacht, unsere heutige Tagesetappe in Höhenmeter aufzuteilen:

Ort

Höhe in Fuss

Höhe in Meter

Differenz

Furnace Creek CG

-200

    -61

+1’524

Towne Pass

4’800

1’463

-    884

Panamint Springs

1’900

   579

+1’005

Father Crowley

5’200

1’584

-    487

Lone Pine

3’600

1’097

+1’036

Toms Place

7’000

2’133

+   350

Wilson Butte

8’000

2’438

-   366

Lee Vining

6’800

2’072

+   396

Conway Summit

8’100

2’468

-   426

Willow Springs

6’700

2’042

+   213

Devils Gate

7’400

2’255

-   579

Walker

5’500

1’676

+   884

Monitor Pass

8’400

2’560

-    884

Markleeville

5’500

1’676

+   701

Luther Pass

7’800

2’377

-   457

Fallen Leaf CG

6’300

1’920

TOTAL: 1'981 Höhenmeter

 

Der EIngang ins Tal, total unspektakulär

 

Darwin Falls:

Das Bild ist gerade... Leveln unmöglich!