Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 30 - Über den Petrified Forest zum Bryce Canyon

1 Beitrag / 0 neu
Helden
Offline
Beigetreten: 09.02.2020 - 13:49
Beiträge: 166
Tag 30 - Über den Petrified Forest zum Bryce Canyon
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Samstag, 26. August 2023
Gefahrene Meilen: 
140 Meilen
Fazit: 
Versteinerte Bäume und rote Hoodoos

Heute klingelt kein Wecker. Ich bin um halb 8 auf, wir Erwachsenen richten alles für die Weiterfahrt her, die Kinder schlafen aus. Um 8:50 Uhr stehen wir als Zweite in der Reihe beim Gifford Haus und warten darauf, dass die um 9 Uhr aufsperren. Die Schlange hinter uns wird ziemlich lange. Wir schlagen ordentlich zu. Nehmen uns 2 Apple Pies, 1 Erdbeer- Rhabarber Kuchen (fanden wir am Besten!), 1 Pfirsichkuchen und 2 Zimtschnecken.

Einen der noch warmen Apfelkuchen verspeisen wir gleich zum Frühstück, die anderen sind für die kommenden Tage als Frühstück geplant. Yummy! Dann fahren wir den Scenic Byway 12 entlang in Richtung Petrified Forest. Wir kommen unterwegs beim Kiva Koffehouse vorbei und bleiben natürlich für eine weitere Pause stehen.

Es ist 11, also wird es eine frühzeitige Mittagspause nach dem späten Frühstück, wir fühlen uns wie die Hobbits. Wir genießen die Aussicht und das leckere Essen (Breakfast Burrito, Turkey Sandwich und Muffin). Der Stopp hat uns sehr gut gefallen.

Nun aber weiter zu den versteinerten Bäumen.

Wir zahlen $10 Eintritt und packen den Rucksack. Als wir etwa 10 Minuten unterwegs sind, fängt es am anderen Ende des Sees zu Donnern an, der Himmel sieht nach Regen aus. Wir hoffen, dass es quer hinter uns vorbeizieht und wandern weiter. Wir gehen zum Trail of the sleeping rainbows. Es grollt und donnert weiter, der Himmel über uns verspricht nichts Gutes, aber wir gehen dem Gewitter immer noch davon. Wir sehen ein paar wirklich schöne versteinerte Bäume, erst als der Loop den Bogen zurück macht, kommen wir in den Regen.

Der ist heftig, aber kurz. Als wir am Plateau oben wieder ankommen sind wir zwar nass, aber es hört auch schon wieder auf. Wir gehen die kürzere Strecke zum Parkplatz zurück, wir wollen kein Risiko mehr eingehen. Bis wir unten ankommen scheint aber schon wieder die Sonne und wir sind alle wieder trocken. Wir schauen noch kurz in den Shop und die Kinder bekommen einen Junior Ranger Badge. Nicht die typische Form, sondern ein Sheriffstern, den Kindern gefällt das sehr gut. Nun geht es ohne weiteren Stopp zum Bryce Canyon. Gerade als wir ankommen fängt es wieder zu regnen an. Wir bleiben kurz bei Ruby’s Inn stehen. Ich möchte gerne versuchen meine Doppelzahlung fürs Rodeo heute Abend zurückzubekommen. Leider fühlt sich niemand zuständig, ich soll es am Abend am Rodeogelände versuchen. Wir fahren in den Park und zum VC wegen der Junior Ranger Badges. Der Regen hört langsam wieder auf. Wir beziehen unsere schöne Site und ich bekomme mehrere Mails, die ankündigen, dass ich das Geld fürs Rodeo zurückbekomme. Erfreut denke ich zuerst, dass mein rumfragen doch geholfen hat, bis in der letzten Mail steht, dass das Rodeo wegen dem Regen gecancelt wurde. Wir sind ziemlich platt, irgendwie haben wir uns alle drauf gefreut. Da alles nass ist fahren wir doch nochmal zurück zum Ruby’s Inn und bummeln ein bisschen durch die Geschäfte. Zurück am Campingplatz wird dann wieder gegrillt. Wir lernen die Nachbarn gegenüber kennen, die ganze Reihe ist heute deutschsprachig am Platz, sie wohnen zu Hause nur ein paar Ortschaften von uns entfernt. Die Welt ist so klein. Mein Mann kommt super mit Ihnen ins Gespräch. Der Große und ich packen wieder unseren Rucksack. Wir wollen mit dem Shuttlebus noch direkt zum Rim fahren und dabei gleich noch schauen, wo wir morgen früh hinmüssen. Wir fahren zum Bryce Point, bestaunen die Aussicht und fahren mit dem nächsten Punkt zum Inspiration Point.

Dann spazieren wir am Rim entlang zum Sunset Point. Die Hoodoos faszinieren uns. Die Sonne geht gerade unter, was für ein wunderschöner Anblick.

Wir machen den Schlenker zur Lodge um in der Nähe das Pferdegehege zu finden, wo wir morgen hinsollen. Wir irren ein wenig herum und finden eine alte stillgelegte Tankstelle und schließlich gleich daneben doch die Einzäunung für die Pferde. Von dort aus gehen wir ohne weitere Umwege direkt zum Campingplatz zurück, damit wir wissen, wann wir morgen losmüssen. Wir brauchen etwa 20 Minuten, also müssen wir morgen um 7:50 Uhr starten. Mein Mann sitzt immer noch bei den Nachbarn, der Knirps läuft mit einer der Töchter herum mit Taschenlampen auf Nachtspaziergang. Wir sitzen uns noch etwas dazu, bevor es dann ins Bett geht.

Liebe Grüße,

Nina

 

Nach der Reise ist vor der Reise. wink