Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

11. Tag | Am Mount Rainier

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
baesch
Offline
Beigetreten: 25.07.2017 - 13:09
Beiträge: 116
11. Tag | Am Mount Rainier
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
04.07.2018
Gefahrene Meilen: 
32 Meilen
Fazit: 
Ein Tag im Schnee ist auch im Juli noch schön!

Heute war früh aufstehen angesagt, da wir eine grössere Wanderung am Mt. Rainier geplant hatten. Ich freute mich schon auf die Blumenwiesen am Fuss des Berges. Um 9.00Uhr waren wir am Visitor Info in Paradise und wir konnten unser Womo ohne Probleme auf dem unteren Parkplatz abstellen. Wir machten uns bereit und starteten wie geplant auf dem «Dead Horse Creek Trail». Doch schon nach 10 Metern kam das erste Schneefeld und nach zwei «Close»-Tafeln hatten wir mühe überhaupt noch einen Weg erkennen zu können. Langsam wurde mir klar, dass es wohl keine Blumenwiesen geben wird sad. Also bogen wir auf den Skyline Trail ab, der auch von anderen begangen wurde. Dank kleinen Fahen für die Schneeschuhtouren konnte man den Weg auch unter dem vielen Schnee noch finden. Wir stapften durch den Schnee dem Berg entgegen. Dank Murmeli und Squirrel, das unserer Tochter angriff und ihr fast in den Finger biss, wurde die Wanderung zu einem tollen Erlebnis. Noch weiter als eigentlich geplant (was wir aber erst hinterher bemerkten), kämpften wir uns bis zum Panorama Point hoch. Runter ging’s - dank einer Schneerutsche - zum Glück schneller, wenn auch nachher die Hosen etwas nass waren.

        

Wir besuchten das völlig überlaufene Visitor Info holten unser Womo vom inzwischen völlig küberfüllten Parkplatz und fuhren gemütlich über die Stevens Canyon Road in Richtung Ohanapecosh. Unterwegs gabs noch Stopps bei den obligaten Viewpoints.

  ​​​​​​​

Die „Grove of the Patriarch“ nahmen wir auf dem Weg zum Camping noch mit. Dort traffen wir eine Familie aus der Schweiz denen wir einen Parkplatz frei machten. Nachdem sie zwei Worte mit uns gewechselt hatten zogen sie schweigend davon. Es war für uns einmal mehr erstaunlich wieviel netter und entspannter die Amerikaner sind gegenüber vielen Europäern, die sogar in den Ferien sind. Also zogen auch wir in Richtung der grossen Bäume. Die Bäume waren einmal mehr sehr beeindruckend & wir haben unzählige Gesichter darin entdeckt. Für uns Schweizer war dafür die Hängebrücke nicht annähernd so cool, wie der Reiseführer meinte. Das  „Verkehrsregime“ - only one Person on the Bridge – konnten unsere Kinder überhaupt nicht verstehen.

   ​​​​​​​   

Heute waren wir für einmal früh auf dem Camping. Dies genossen nicht nur die Kids; endlich mal etwas Zeit zum Spielen, Lesen und Kickboard fahren... Der Platz war herrlich in einem Wald grosser Bäume mit einem kleinen Bach daneben und viel Platz für die Kinder zum Spielen.

 ​​​​​​​

gafa
Bild von gafa
Offline
Beigetreten: 30.07.2010 - 19:24
Beiträge: 8431
RE: 11. Tag

Hallo Lukas,

ja der Schnee am Mt. Rainier hält sich sehr lange. Manchesmal fällt der neue Schnee auf den alten Schnee weil dieser gar nicht ganz geschmolzen ist. Wir waren 2001 Mitte Juni dort und der Schnee lag noch so hoch dass die Schneewand am Parkplatz über das Wohnmobil hinaus ragte. Da war an eine Wanderung ohne Winterausrüstüung bei uns leider nicht zu denken. Ich würde da gerne mal Ende August/September hinfahren um zu sehen ob es dann blühende Almwiesen gibt.

Liebe Grüße
Gabi

Scout Womo-Abenteuer.de

Genieße jeden Tag, denn es könnte auch dein letzter sein

baesch
Offline
Beigetreten: 25.07.2017 - 13:09
Beiträge: 116
RE: 11. Tag

Wow, das tönt ja sehr krass. Wir konnten es gar nicht glauben als sie uns im Visitor Info sagten, dass es ein relativ schneearmer Winter gewesen sei, aber wenn du das so erzählst... Ich denke der August wäre sicher der geeignetere Monat für einen Besuch am Mt. Rainier.

Gruss Lukas