Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

15. Tag | Astoria - Ecola State Park - Cape Meares - Cape Lookout SP

1 Beitrag / 0 neu
baesch
Offline
Beigetreten: 25.07.2017 - 13:09
Beiträge: 116
15. Tag | Astoria - Ecola State Park - Cape Meares - Cape Lookout SP
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
08.07.2018
Gefahrene Meilen: 
94 Meilen
Fazit: 

Heute starteten wir unsere Fahrt an der schönen Oregon Coast. Das erste Ziel war die Indian Beach. Doch bereits die Anfahrt zum Eingang des Ecola State Park war sehr eng und kurvig so dass dem Fahrer zusehends mulmiger wurde und dann hatte es noch einen kurzen Stau vor dem Häuschen. Die Frau vom Park hat gemeint, dass wir es versuchen können, sie uns aber eine Fahrt zur Indian Beach nicht anraten würde. So entschieden wir uns beim Ecola Point zu bleiben. unserem ersten Ziel der „Indian Beach“ war eng und kurvig. Auch hier gab es einen schönen Blick aufs Meer und den „Sealion Rock“. Als wir die Kinder endlich zum Aussteigen und Weglegen von Kindle bzw. Hörbuch motivieren konnten, landeten wir bei der Besichtigung auf einem schmalen Weg, der immer tiefer ins Gebüsch führte und plötzlich den Abstieg zu einem kleinen Strand freigab. Dies musste sofort in Angriff genommen werden. Und dank der Hartnäckigkeit der Eltern schafften wir es mit Mühe und Not auch runter. So genossen wir einen Moment der Ruhe, bevor wir unseren Privatstrand wieder verliessen. Als wir uns wieder nach oben gekämpft hatten sahen wir auf einem der anderen Wege: „No beach access beyond this point“ – upps, wenn wir das gewusst hätten wären wir natürlich umgekehrt.

       

 

Auf der Weiterfahrt machten wir einen spontanen Stopp in Rockaway Beach. Das Städtchen zeigt sich herzig und wir konnten ein bisschen shoppen. Anschliessend gingen wir in einem kleinen Restaurant etwas essen, was leider eher als Reinfall zu bezeichnen war. Dafür hatten wir endlich unsere ersten Postkarten einkaufen waren.

  

Als nächstes fuhren wir noch zum Cape Meares Lighthouse. Doch leider war der Scenic Drive entlang der Küste wegen Bauarbeiten geschlossen. So gab es einen kleinen Umweg, doch unseren ersten Leuchtturm konnten wir nicht sausen lassen. Kaum waren wir auf dem Weg vom Parkplatz losmarschiert, als uns jemand sagte: „There are Whals!“. Wir stürmten los und tatsächlich konnten wir unterhalb des Leuchtturms zwei Wale beobachten. Genial! (Leider konnten wir aus der Distanz keine guten Fotos machen) Nach einer guten halben Stunde verzogen sich die Beiden und wir zogen noch zum Octopustree, bevor wir noch die letzten Meilen unter die Räder nahmen.

   

Wieder waren wir direkt am Meer auf dem Campingplatz, wenn auch eine kleine Düne den Blick versperrte. Wir waren relativ spät dran. Dennoch ließ es sich Nicolas nicht nehmen, den «erbettelten» Drachen steigen zu lassen und Lukas konnte das neue Beil ausprobieren. Das es in der letzten Nacht geregnet hatte war unser Feuerholz nass geworden und wir mussten es auf dem Feuer trocknen. Dann hiess es, für die Frauen kochen und die Männer gingen an den Strand zum Lesen bzw. spielen.