Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 07: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

10 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bolly_Bollo
Bild von Bolly_Bollo
Offline
Beigetreten: 04.04.2018 - 09:55
Beiträge: 158
Tag 07: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
09.10.2021
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Fazit: 
Eine wilde Fahrt und ein versteckter Canyon

So, weiter gehts:
Wir sind also aus dem Salt Creek Canyon zum Auto zurückgekehrt.
Nach einem schnellen tailgate lunch bestehend aus cheese sandwich mit root beer fahren wir die dirt road zurück und biegen dann ab zum Vistitor Center des Needles Districts. Für die insgesamt nur 30 Meilen benötigen wir gute 1,5 Stunden.

Unsere Wasservorräte die wir in Moab angelegt hatten neigen sich schon langsam dem Ende zu, also füllen wir beim Visitor Center auf.
Im Gegensatz zum frischen Quellwasser des Salt Creeks ist das Leitungswassser eine reine Chlor-Suppe und schmeckt abscheulich. Die Kombination mit unseren großen 20l Weichplastikkanistern machen das ganze nicht gerade besser. Das Wasser eignet sich eigentlich nur zum Waschen und evtl. zum Kochen, zum Trinken eher weniger.

Bei der Ranger Station canceln wir auch gleich unser heutiges permit für Peekaboo (da die Straße immer noch gesperrt ist). Alle anderen verfügbaren backpacking campsite permits in den Needles sind natürlich seit Monaten vergriffen. Nach Beratschlagung mit den Rangern switchen wir kurzfristig auf ein at-large permit für "the grabens" um, also dem westlichsten Teil des Needles Districts (at-large permits sind zwar auch limitiert, aber oft noch zu haben).
At-large camp permits gelten nicht für "designated", also fest vorgeschriebene sites, sondern nur für bestimmte areas in denen man frei campen darf.
Die Vorschriften für eine at-large campsite sind allerdings streng:
"It is essential that you choose an area on bare rock, in a sandy wash, or other areas devoid of biological soil crusts.
You must locate your campsite at least 1 mile from a road, and at least 300 feet away from an archeological site, historic site, or water source."

Also, kurz ein Blick auf die Karte, welche Optionen haben wir?  -  Schnell ist ein lohnendes Ziel gefunden: Der Cyclone Canyon,
Den Cyclon Canyon kennen die allerwenigsten Besucher der Needles (uns eingeschlossen), da er relativ abseits liegt.
Aber er ist auf unserem Weg in Richtung Chesler Park (wo wir dann für die nächsten beiden Tage backpacking permits besitzen).

Es ist schon früher Nachmittag, also fahren wir besser los.
Es liegt ja schliesslich noch eine ganze Menge Spass zwischen hier und unserem anvisierten Übernachtungsplatz!  laugh !!!

Bis zum Elephant Hill trailhead kann man zur Not noch mit dem Womo vordringen,
auf eine Weiterfahrt auf der Elephant Hill road sollte man dann aber besser verzichten. wink
 

Am Elephant Hill trailhead steht folgendes Schild: "one of the most challenging 4-wheel-drive roads of the states" ... !
Prima - dann sind wir hier ja genau richtig! devil

Wir halten nur kurz an, schalten den 4-wheel drive zu und fahren los. Die Piste kennen (und lieben) wir ja schon von unserem letzten Besuch.
Schon nach wenigen Metern kommt das erste riesige Loch in der Straße durch das man hindurchmanövrieren muss. Keine 20 Meter weiter zieht eine äusserts steile Rampe über einen Felsvorsprung gen Himmel und versperrt die Sicht auf den weiteren trail. Wer Muffensausen bekommt sollte spätestems hier umdrehen.


Ein Jeep liebt diese Herausforderungen - die Beifahrerin scheinbar ebenso!  cheeky

Über steile Rampen geht es mal auf- und dann wieder abwärts.
Immer schön laaaaangsam!

Eine hohe Bodenfreiheit und Allrad sind natürlich absolute Voraussetzung - und vorallem auch ein Schuss gesundes Selbstvertrauen.
Das ganze kann man aber einem Jeep Wrangler ohne Probleme zutrauen, kaum ein anderes Fahrzeug ist für derartiges Terrain besser geeignet.

Die Fahrt verläuft über weite Passagen nicht schneller als im Schrittempo. Aus der Fahrerkabine kann man stellenweise den Trail nicht vollständig überblicken. An etlichen Ecken ist es daher ratsam, dass ein "spotter" vorausläuft um den Fahrer einzuweisen, um die richtige Spur zu finden, Kurven richtig zu nehmen, Abstände einzuschätzen, Löcher, Absätze und Felsvorsrünge nicht zu übersehen.
Hier ist absolutes teamwork gefragt. Ohne spotter würde so manche Fahrt mit Sicherheit in einer kleinen Katastrophe enden.
 

Was stand nochmal auf dem Schild?
... "In places, the experience is similar to rockclimbing on wheels" - das ist ja mal eine coole und treffende Formulierung ...  laugh

 


Vom Trail aus hat man teilweise spektakuläre Sicht auf die umliegenden Canyons und Felsnadeln,
man ist praktisch gezwungen des öfteren anzuhalten um auszusteigen und etliche Fotos zu schiessen.

Neben den Felspassagen gibt es auch längere sandige Teilstücke die durch die abwechslungsreiche Landschaft kurven.
Der Trail führt durch wunderbare Märchenlandschaften aus versteinerten Riesenpilzen und Feenschlössern.
Vielleicht hätte man den "Hobbit" nicht in Neuseeland, sondern hier in den Canyonlands drehen sollen...?



So manch Hinderniss ist zu überwinden


Holy moly, wie sollen wir hier denn nur durchpassen?

squeeeeeze ...

 

 

Schliesslich passieren wir Devils Kittchen. Eine wunderbarer Übernachtungsspot - aber nicht für uns heute.
Wir fahren noch ein Stück weiter, noch zwei bis drei technisch schwierige Passagen und wir erreichen schliesslich die junction mit der Devils Lane, eine Piste die kilometerlang parallel zu den Felswänden von "the grabens" führt.

Für die bisherigen fünf Meilen auf der Rumpelpiste haben wir gute zwei Stunden benötigt.
Aber genug für heute, wenns am schönsten ist sollte man immer aufhören. wink
Hier suchen wir uns ein Schlafplätzchen für unseren Jeep am Straßenrand, packen Zelt und Schlafutensilien ein und marschieren los.

Zu Anfang steuert der Trail direkt auf eine Felswand zu, dann, nach kurzer Kletterei quert er ein ganzes Stück auf halber Höhe und plötzlich erreicht man einen Durchschlupf.
Da sich der Tag inzwischen langsam dem Ende nähert sollten wir aber langsam ein hübsches Plätzchen für unser Nachtlager finden. Lange müssen wir aber nicht suchen: Nach einer weiteren halben Meile erreichenwir ein kleines Tal (Twin Valley?).
Hier gefällt es uns ausgesprochen gut, wir laufen in einem wash noch ein paar Meter weiter und stellen unser Zelt auf einer leicht erhöhten Sandbank auf, in der Nachbarschaft eines sehr großen alten Baumes unter dem sich ein umgestürzter Baumstamm als prima Sitzgelegenheit anbietet. Glück gehabt, dass wir auf Anhieb so ein Bilderbuchplätzchen gefunden haben.

Der Sonnenuntergang ist heute mal wieder wie aus einem Drehbuch. Just-in-time ist unser Trekking-meal zum sunset zubereitet, und mit Blick gen Westen, der untergehenden Sonne entgegen, löffeln wir es genussvoll in uns hinein ...

Am nächsten Morgen als uns die Sonnenstrahlen aus den Schlafsäcken locken grasen ein paar deers nicht weit von unserem Zelt und lassen sich von den seltsamen Eindringlingen nicht weiter stören.
Es herrscht absolutes Bilderbuchwetter und ein weiterer fantastischer Tag kündigt sich an.
Wir wandern noch eine Meile weiter, kurz in den Cyclon Valley hinein, und auch ein Stück Richtung lower red lake (würde man dem trail folgen könnte man bis zum Colorado absteigen).
 

Dann drehen wir um, packen unsere sieben Sachen und machen uns auf den Weg zurück zum Auto.
Der Weg verläuft teilweise paralel oberhalb der Devils Lane und bietet fantastische Ausblicke auf die Felsnadeln des Chesler Parks die sich in der Ferne gen Himmel recken.

dann folgt ein kurzer abenteuerlicher Abstieg zurück ins Valley.
Unser Auto wartet schon ungeduldig auf uns, es will genauso wie wir wissen wie es weiter geht...
 

Unser heutiges Tagesziel. Chesler Park ... heart

Aber hierzu später mehr ...

 

_____________________________________________________

Fazit:
Der Cyclone Canyon ist ein absoluter Geheimtipp,
also psssst, ja nicht weitersagen!   laugh
 

 

Cla
Offline
Beigetreten: 24.06.2019 - 14:55
Beiträge: 311
RE: Tag 7: Elephant Hill road - Cyclone Canyon

Wahnsinn, so eine tolle Tour! Beeindruckende Fotos, nicht viele Menschen erleben so ein Abenteuer. Aber Ihr seid mutig, und gut organisiert!

Ich beneide euch ein wenig, wären wir nur 20 Jahre jünger! 

Servus

Claudia

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 484
RE: Tag 7: Elephant Hill road - Cyclone Canyon

Hi Christian

Wow ihr seid echte Abenteurer. Freu mich schon sehr auf euren Bericht zum Cheslerpark. da wollen wir ja auch schon bald hin - CP1 ist reserviert. Wir werden aber anders als ihr alles zu fuss bestreiten. Darum grad ne Frage. Du schreibst oben de  Elephant Hill Trailhead könnte man zur Not mit dem Womo erreichen. Meinst du mit einem 27ft wäre das noch machbar? Wir planen derzeit direkt ab dem Needdles Campground loszusgehen - was aber halt einiges weiter ist (ich glaub so rund 3km pro Weg).

Liebe Grüsse

Annschi 

Bolly_Bollo
Bild von Bolly_Bollo
Offline
Beigetreten: 04.04.2018 - 09:55
Beiträge: 158
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Hi Annschi,

hm, kann ich dir leider nicht genau sagen ob das mit einem 27ft noch machbar ist.
So geanu hab ich nicht darauif geachtet. Ein paar Kurven sind aber schon recht eng soweit ich mich entsinne.
Da gibt es aber sicherlich einige andere hier im Forum die das wissen müssten.

CP1 ist auf jeden Fall eine hervorragende Wahl. Man hat von dort einen Wahnsinnsblick, v.a. morgens zum Sonnenaufgang.
Den trail vom Elephant Hill Trailhead zum Chesler Park bin ich tatsächlich auch noch nie gelaufen (halt nein, doch, das muss aber mindestens 25 Jahren her sein, als ganz junger Kerl, aber da kann ich mich leider nicht mehr so genau erinnern).

Und die 3 zusätzlichen km in so einen tollen Gegend sehe ich doch eher positive als negativ! laugh

LG,
Christian

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 484
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Hi Christian.

Danke für deine Antwort. Ok, ja so allgemein wird ja schon eher abgeraten mit Womo und je grösser desto schwieriger vermutlich. 

 

Grundsätzlich haben wir nichts gegen die 3 km….nur die schweren Rucksäcke mit dem vielen Wasser für zwei Tage müsste ich nicht unbedingt 3 zusätzlich km tragen😉 

liebe grüsse Annschi

scanfan
Bild von scanfan
Offline
Beigetreten: 27.06.2013 - 16:37
Beiträge: 2649
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Servus Annschi,

 

2014 bin ich hinter gefahren.  Ich denke, 27ft müssten schon gehen. Problem wird auch der Parkplatz sein, also sehr früh dort sein. Aber immer auf eigenes Risiko, was ich aber als nicht allzu groß erachte.

https://www.womo-abenteuer.de/reiseberichte/scanfan/las-vegas-arches-las...

Liebe Grüße  

Micha

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 484
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Danke Micha

Ok. ja wir könnens ja Tag zuvor mal testen. Da haben wir Zeit. Und wir haben ein Granermobil und dürfen Gravelroad fahren - das müsste dann eigentlich ok sein.

Liebe Grüsse Annschi

Familie Roesner
Bild von Familie Roesner
Offline
Beigetreten: 17.11.2019 - 11:47
Beiträge: 176
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Hi Christian,

mein Gott du weißt gar nicht wie gerne ich dabei gewesen wäre. Jetzt muss ich nur warten bis die Kinder groß sind und dann kommt das auf meine To Do Liste.. Wow. Ich hin begeistert. Ich liebe Geländefahrten. Aber in so einer Kulisse ist das ja nochmal was andres. Ich glaube mein Mann und ich hätten uns gestritten wer fahren darf wink.

Als ich meinen ersten Hügel genommen habe, war ich schockiert wie wenig Straße und wie viel Himmel man da sieht  laugh..  Ich kann verstehen, dass ihr das im Team gelöst habt.

War die "Straßenführung" denn erkennbar? Man durfte bestimmt nicht überall fahren oder? Waren noch mehr Fahrer unterwegs? 

Auf alle Fälle ganz toll. yes​​​​​​

LG,

Christina 

Bolly_Bollo
Bild von Bolly_Bollo
Offline
Beigetreten: 04.04.2018 - 09:55
Beiträge: 158
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Hallo Christina,

ja, der trail war zum größten Teil ganz gut erkennbar, auch wenn manchmal nur an den ettlichen Schleifspuren auf den Absätzen oder den tiefen Kratzern in den Felsen, wo andere Fahrzeuge entlanggeschrammt sind bzw. mit dem Unterboden aufgesetzt hatten.
An einigen Stellen, ist aber aus dem Fahrzeug tatsächlich nicht genau ersichtlich wo es weiter geht. Da hilft dann nur stehenbleiben, aussteigen und das Vorfeld zu inspizieren. Ab und zu gibt es auch mehrere Möglichkeiten, kurz und steil vs. weiter, dafür enger oder schräger.
Alle paar Minuten, vor jeden größerem Hinderniss, muss man stehenbleiben und der spotter oder beide schauen sich die Stelle genauer an und suchen nach der idealen Linie.

Wirklich off road bzw. das Verlassen des Trails ist aber sowieso streng verboten. Da verstehen die Ranger keinen Spass!

Der Elephant Hill ist an sich schon ein beliebter Trail für Offroader.
Ich versuche mich zu erinnern, aber ich glaube wir haben aber dieses Jahr kein anderes Fahrzeug getroffen. Erst am zweiten Tag am SOB Hill kamen uns zwei fette SUV-trucks entgegen.
Auf gut einem Drittel des loops herrscht Einbahnstraße, da manche Passagen zu eng sind um Gegenverkehr auszuweichen oder zu steil um zurückzusetzen.

LG,
Christian

 

PS: Warum warten - Kinder haben sicherlich auch einen Heidenspass bei der Sache !  laugh

Familie Roesner
Bild von Familie Roesner
Offline
Beigetreten: 17.11.2019 - 11:47
Beiträge: 176
RE: Tag 7: Elephant Hill Road - Cyclone Canyon

Hi Christian, 

danke für die Infos. Unser Großer ist 4, dem gefällt das. Aber der Kleine mit 1, ich weiß nicht ob der das so lustig findet wie wir laugh​​​​​​.  Aber ich meinte auch eher so grundsätzlich die Art von Tour die ihr macht. Da wären die Wanderungen zu lang für die beiden. Und das mit dem Zelt dazu, das wäre mir dann doch zu viel zum schleppen. Das war schon am Flughafen interessant mit dem ganzen Gepäck von uns 4cheeky​​​​​

Ich freue mich schon darauf deinen Bericht weiter zu lesen. 

 

LG

Christina