Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 12: Kanab – Wire Pass - Kanab

1 Beitrag / 0 neu
Cat99
Offline
Beigetreten: 19.03.2024 - 21:44
Beiträge: 66
Tag 12: Kanab – Wire Pass - Kanab
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Dienstag, 18. Juli 2023
Gefahrene Meilen: 
100 Meilen

Unser nächstes Ziel wäre mit dem Wohnmobil nicht erreichbar gewesen, daher hatten wir für die Weiterfahrt einen Jeep gemietet. Der Jeepverleih hatte sein Hauptquartier nach Page verlegt, aber unser Jeep war auf einem Parkplatz in Kanab abgestellt. Wie telefonisch vereinbart tauchte der Vermieter pünktlich auf und wir konnten das Fahrzeug unbürokratisch übernehmen. Kanab bietet jede Menge bunte Sandsteinformationen, Slot Canyons, Hoodoos, Teepees und Caves als Ausflugsziele. Wir wollten durch den Buckskin Gulch wandern, ein hunderte Meter tiefer Slot Canyon, der das Paria Plateau quert. Für die gesamte Strecke bis zum Paria River wäre man zwei Tage unterwegs. Wir wollten ein Stück weit hinein und wieder zurückgehen. Die Staubpiste von der N89 aus ist mit dem Geländewagen bei schönem Wetter kein Problem. Südlich des Passes fordern tiefe Spurrillen vom Fahrzeug viel Bodenfreiheit und etwas Fahrgefühl. Der Parkplatz war kaum besetzt, also konnten auch bei der berühmten „Wave“ nicht viele Besucher sein, obwohl keine Permits verfügbar waren.

Blick über die Motorhaube des Jeep

 

Etwa um 10 Uhr morgens starteten wir vom Ausgangspunkt am Wire Pass (jeder mit einem Rucksack voll Trinkwasser) durch das baumlose trockene Bachbett zum Slot Canyon. Nach einer halben Stunde Fußmarsch kamen wir zum Eingang. Tiefe enge Felswände wiesen den unvermeidlichen Weg. Zum Glück war die Leiter bei dem ca. 5 m hohen Steilabsatz vorhanden, denn diese wird manchmal weggespült. Der erste Teil des Abschnitts heißt ja eigentlich Wire Pass Canyon bis er sich mit dem Buckskin vereint. Wir bogen bei der Gabelung rechts ab in eine noch tiefere Schlucht. Entlang der Felswände waren zahlreiche Darstellungen von Tieren und Menschen zu finden. Der Weg wurde steiniger und uneben und einmal mussten wir eine Wasserstelle durchwaten. Zu Mittag schien dann die Sonne bis zum Boden herunter und wir kehrten um. Auf andere Leute trafen wir nicht in der Schlucht. Nur nach dem Ausstieg kamen uns in der brennenden Mittagssonne zwei Wanderer entgegen. Nach einem kurzen Abstecher mit dem Jeep zur Erkundung talauswärts, entschlossen wir uns vor den drohenden Gewitterwolken zu flüchten und zurück zum ersehnten Schwimmbad am Campingplatz zu fahren.

Buckskin Gulch Slot Canyon