Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

12 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
cari
Offline
Beigetreten: 09.10.2017 - 12:59
Beiträge: 75
13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
30.05.2018
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen

Um 04.15 läutete der Wecker. Nach dem Frühstück erreichten wir kurz nach 6 Uhr mit dem Shuttelbus den Trailhead, von wo aus wir die Wanderung starteten.

Zu Beginn ging es mal für ein paar Stunden abwärts und wir erhielten immer wieder traumhafte Ausblicke. Einfach nur toll hier!

 

Nach 7.2 Kilometern und 1100 Höhenmetern standen wir vor der Entscheidung, weiter gehen oder nicht? 

Mit Blick auf den Colorado war es uns klar und die letzten Zweifel verflogen, wir wandern runter devil

  

Um 9.20 erreichten wir dann den Colorado River. Dort machten wir zuerst einmal eine Pause auf der Black Bridge über dem Colorado River. Ein Abschnitt der Brücke lag angenehm im Schatten. Bisher sind wir ca. 10 Kilometer geloffen und sind dabei 1430 Höhenmeter abgestiegen.

  

Eine Stunde später trafen wir bei der Phantom Ranch ein. Seit dem letzten Stopp sind nochmals 1.8 Kilometer dazu gekommen, jedoch keine Höhenmeter mehr. Bei der Ranch wurden wir von einem Ranger begrüsst. Er informierte uns darüber, dass aktuell 104° Fahrenheit herrschen in der Sonne. Dank unserem nicht vorhanden wissen über die Umrechnung in Celsius, nahmen wir an, dass es etwa 30° Celsius ist. Erst am Abend erfuhren wir dann, dass es eigentlich 40° Celsius bedeutet.

In der Phantom Ranch genossen wir zuerst eine kühle Limonade im Restaurant. Eindeutig die beste Limonade die wir je getrunken haben.

 

Später badeten wir noch unsere Füsse im kalten Fluss und genossen die schöne Gegend. Es ist einfach nur traumhaft hier unten, mehr kann man dazu nicht sagen.

 

Um 11.30 machten wir uns dann auf den Aufstieg. Mitlerweile sind die Tempratur weiter gestiegen und wir erhielten den Ratschlag, unsere Kleider jeweils im Fluss nass zu machen. Das hat uns bei diesen Temperaturen sehr geholfen. Abenfalls haben wir uns bei jeder gelegenheit mi Sonnencreme eingeschmiert.

12.30 erreichten wir dann das 3.2 Kilometer entfernte River Resthouse. Die Strecke dahin führte uns zuerst einige Meter hoch und dann wieder runter. Der Weg lag grösstenteils in der Sonne und führte teilweise über Sand. So kam man richtig ins schwitzen. Wir machten beim Resthouse eine ausgedehnte Pause und kühlte unsere Kleider am Bach. 

  

Eine halbe Stunde später machten wir uns auf den Weg zum Indian Garden. Bis dahin haben wir die ersten 5.4 Kilometer unseres Aufstiegs zurückgelegt und sind dabei 395 Höhenmeter aufgestiegen. Unterwegs gabe es zum Glück immer wieder Schatten und auch der Bach kreuzte immer wieder unseren Weg. Wir erreichten unser Etappenziel um 14:45. 

  

Hier machten wir nochmals eine ausgedehnte Pause, genossen die Umgebung und badeten unsere Füsse im kalten Wasser.

Um 16.00 machten wir uns dann an den weiteren Aufstieg. Mittlerweile ist die Sonne schon recht tief und der grösste Teil des Weges liegt im Schatten. Dies macht das Laufen um einiges einfacher. Um etwa 16.50 haben wir das 3-Mile Resthouse erreicht. Seit dem Indian Garden haben wir ca 2.4 Kilometer und 280 Höhenmeter zurück gelegt.

 

Jetzt kommt der bekannte Teil, für die Distanz zum 1.5 Mile Resthouse brauchten wir nochmals eine Stunde. Langsam liessen unsere Kräfte nach. Aber wir wussten von der Wanderung gestern, dass kleine Pause neue Energie bringen und wir es gemütlich angehen müssen.

Die letzten 2.4 Kilometer und 340 Höhenmeter waren definitiv die härtesten. Sei es wegen der dünneren Luft in der Höhe, welche man beim Aufstieg doch bemerkt oder wegen den müder werdenden Muskeln. Dennoch haben wir den Bright Angel Trailhead um 19.15 erreicht. Der Aufstieg in der Länge von 15.8 Kilometern war also geschafft.

Unterwegs haben wir wunderschöne eindrücke erlebt, welche uns sicher länger in Erinnerung bleiben werden, als der Muskelkater in den nächsten Tagen laugh.  Total waren dies 27.5 Kilometer Distanz, 1430 Höhenmeter beim Abstieg, 1320 Höhenmeter beim Aufstieg und 1000 schöne Eindrücke vom Grand Canyon. 

Janina 141
Bild von Janina 141
Offline
Beigetreten: 27.12.2015 - 13:16
Beiträge: 490
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Liebe Carina, 

wow! Das ist ja -tollkühn!

Man versteht schon, warum eigentlich nicht empfohlen wird, das an einem Tag zu machen. Ist eben auch ein bisschen Wahnsinn (Don't try this at home, kids!), aber definitiv auch “something to write home about“. Ganz schön cool!

In jedem Fall eine Riesenleistung, sehr beeindruckender Fitnessstatus -und etwas, von dem ihr euer Leben lang zehren und erzählen könnt.

Das ist übrigens ein sehr schöner Bericht!

Schöne Grüße, Janina*

 

cari
Offline
Beigetreten: 09.10.2017 - 12:59
Beiträge: 75
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Liebe Janina

 

Vielen Dank für deinen netten Kommentar laugh

Klar, man sollte sich so eine Wanderung gut überlegen. Wie gern gesagt wird, runter laufen ist freiwillig. Rauf muss man aber wieder laugh

 

Liebe Grüsse

Carina

 

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 7848
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Hallo Carina,

tolle Leistung! 

Beim nächsten Mal: Das Sahnehäubchen wären eine oder zwei Übernachtungen auf den Campgrounds im Canyon. Vielleicht kommt ihr ja nochmals hin.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

Jani
Offline
Beigetreten: 22.06.2015 - 09:27
Beiträge: 645
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Wow, coole Leistung! smiley Ich lese deinen Bericht fleißig mit und er gefällt mir sehr gut!

LG, Jani

Jindra
Bild von Jindra
Offline
Beigetreten: 25.03.2011 - 10:55
Beiträge: 2545
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Hallo Carina!

An dieser Stelle Gratulation auch von miryes!

Es besteht aber noch Steigerung, frage mal bei Forist / Scout Richard, der hat das größt mögliche vollbrachtsmiley

Viele Grüße, Jindra

 

Es gibt für uns noch viele Fragen, wir haben die Welt nicht überall gesehen!

Unser Blog

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 2761
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Hallo Carina,

ungeachtet was man noch alles hätte machen können oder sollen.....

Gratulation!  Spricht für eure Kondition, an einem Tag Ab- und Aufstieg. Super Leistung!?

 

 

Liebe Grüße,
Beate

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

Trakki
Bild von Trakki
Offline
Beigetreten: 24.11.2011 - 17:05
Beiträge: 7592
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Wow, super Carina,

wir sind damals „ nur“ bis zum Plateau Point und zurück gelaufen und fanden das schon sehr anstrengend. In der Mittagshitze wieder hoch war schon grenzwertig ?

Herzliche Grüße

Sonja
Scout Womo-Abenteuer.de

Trakki.Reisen

suru
Bild von suru
Offline
Beigetreten: 05.03.2011 - 20:13
Beiträge: 6136
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Liebe Carina,

wirklich tolle Leistung und bei mir steigt die Vorfreude! Bei uns geht es am 03.04. nach unten, aber mit einer Übernachtung auf der Phantom Ranch. Wir sind ja im Sommer 2014 auch schon mal unten gewesen, mit noch höheren Temperaturen als ihr hattet. Bei den Temperaturen hätte ich beides an einem Tag nicht geschafft. 

Liebe Grüße

Susanne
Scout Womo-Abenteuer.de

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Matze
Bild von Matze
Offline
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 4498
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Hi Carina & Partner ?

Respekt, tolle Leistung ?.  Auch wenn die Kräfte auf dem Rückweg nachließen, man staunt doch ein wenig über sich selbst, was man erreichen kann, oder?

Und die Fotos: zauberhaft.  An diese Tour werdet ihr bestimmt ewig zurückdenken.

Liebe Grüße
Matthias
Scout Womo-Abenteuer.de

Südwesten USA in 5 Wochen Herbst 2014

RalfJ
Offline
Beigetreten: 09.11.2017 - 14:07
Beiträge: 7
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Hallo zusammen

Jetzte melde ich mich auch noch ;) Danke für die Gratulationen. Ich denke zum einen wären wir schon gerne eine Nacht unten geblieben. Jedoch muss man zuerst ein Platz in der Range erhalten oder auf dem Camping. Für beide Optionen waren wir jedoch ein wenig spät. Zudem hatten wir bis zum Schluss nie den Plan, wirklich ganz runter zu gehen. Innerlich hat der Wunsch aber wohl gelauert ;) 

Beim Camping muss man aber auch beachten, dass sich dadurch das Gepäch verdoppelt oder verdreifacht. Ohne Camping ist das schwerste wohl das Wasser, welches man oft nachfüllen konnte. Mit Übernachtung kommt dann ja noch weitere Nahrung, Zelt, Schlafsack, Kleider, etc. dazu. Zudem waren wir an dem nächsten Tag sicher, dass der Anstieg an diesem Tag nicht viel einfacher gewesen wäre. Denn gefühlt hatten wir am nächsten Tag mehr Muskelkater vom Abstieg, als vom Aufstieg.

Beste Grüsse
Ralf

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 747
RE: 13 - wer runter geht, muss auch wieder rauf / GC

Hallo Ihr beiden,

ganz großer Respekt auch von mir! Vielleicht habt ihr es genau richtig gemacht, euch nicht unter Druck zu setzen und dann "wie zufällig" unten anzukommen. Trotzdem muss man ja auch wieder hoch! Eine tolle Leistung und ganz bestimmt ein Erlebnis, das ihr nie vergessen werdet.

LG Inga