Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

12. Tag, Bryce Canyon

1 Beitrag / 0 neu
ChrisB.
Offline
Beigetreten: 21.05.2018 - 20:40
Beiträge: 47
12. Tag, Bryce Canyon
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
15.08.2019
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Wer denkt das der Grand Canyon der schönste NP ist, war noch nie im Bryce Canyon!

12. Tag.

Der Shutte-Bus fährt dierkt vor dem CG ab. Um 08:00 Uhr nehmen wir den ersten Bus. Am Sunset-Point steigen wir aus und laufen zum Rand des Canyon.
Es öffnet sich ein steil abfallender, halbrunder Abhang mit überwältigender Aussicht. Die Farben sind der Wahnsinn!
Hoodos in weis, grau, rosa, orange, rostrot....wechseln mit steilen, roten Abhängen und Felsen. Die Gegend wird von Wanderwegen durchzogen.


Wir entscheiden uns für den Queens Garden Trail und steigen steil hinab. An jeder Kehre gebt es neue wunderbare Eindrücke und Fotomotive. Ich bin erstaunt wie viele Kiefern hier an den unmöglichssten Stellen steil enporwachsen und Halt finden. Wir queren den Peek-a-boo Trail und freuen uns auf morgen, denn wir haben bereits von Zuhause für uns 4 einen Ausritt gebucht. Und der geht hier lang!


Nach dem Mittag steigen wir wieder zum Canyonrand hinauf und machen eine Pause an der Lodge. Von hier aus fahren die Kinder zum womo. Sie wollen nicht mehr laufen sondern in den Pool.

Meine Frau und ich haben aber noch lange nicht genug. Wir nehmen das Shuttle und lassen uns die Bryce Point Road hinauffahren. Von hier aus laufen wir immer am Rim entlang zur Lodge zurück und können uns nicht satt sehen. An den Aussichtspunkten sind immer viele Menschen, hier sind wir fast alleine unterwegs.
 

Erwähnen muss ich noch, dass es an allen Aussichtspunkten und auch an der Lodge kostenlose "Re-fill-Wasserstationen" gibt, an denen man seine Wasserflasche auffüllen kann. Das ist echt unbezahlbar. So muss man nicht die gesamte Tagesration mit sich rumschleppen. Jeder von uns hat seinen eigenen Rucksack mit Wasservorrat dabeii und immer eine kleine Wasserflasche in der Hand. So entfällt das ständige kramen im Rucksack und man vergisset nicht zu trinken. Und hier ist es sehr sonnig und warm.