Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

2008: Didi - 4 Wochen im Südwesten - mit 4 Kindern im 31ft RV

1 Beitrag / 0 neu
Didi
Bild von Didi
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 23:52
Beiträge: 6483
2008: Didi - 4 Wochen im Südwesten - mit 4 Kindern im 31ft RV
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Reisedauer: 
Reisezeit: 
Status: 
abgeschlossen

Hallo zusammen,

da gerade viele Touren im Südwesten mit Kindern angefragt werden, stelle ich doch gerne auch noch meinen Reisebericht von 2008 ein. (den gibts hier nämlich noch nicht wink

Herausforderung hier: 6 Personen (4 Kinder im Alter von 5, 7, 13,14), wobei ein "Leihkind" mit dabei war.

Ein kurzes Fazit und ein paar Zahlen:

Die Verbrauchstdaten:

  • insgesamt 2592 Meilen (4170,5 km) in 28 Tagen gefahren
  • insgesamt 340 Gallonen (1287 Liter) Benzin (Super 98)
  • Verbrauch 30,87 Liter auf 100 km, oder 7,6 Meilen pro Gallone
  • Ausgaben für Benzin: 976 € (geplant hatte ich 930 €)
  • Durchschnittspreis 4,48 $ / Gallone

Alles in Allem keine Überraschung, da diese Daten ziemlich mit geplanten Daten (2600 Meilen / 930 € für Benzin) decken (Fahrstrecke lt. Routenplaner + 20 % * 30 l/100 km * Benzinpreis)

Zum Wohnmobil von Road Bear:

Im Grossen und ganzen waren wir mit Road Bear sehr zufrieden. Das WoMo war in gutem Zustand und hat uns die 4 Wochen immer sicher und zuverlässig zum Ziel gebracht.

Die (für uns Deutsche) schlechte Verarbeitung der Bauteile liegt wohl im amerikanischen Durchschnitt. Tipp: Schraubendreher mitnehmen! Manchmal muss man selbst mal ran. Den Türbeschlag am Schloss regelmässig kontrollieren, sonst verliert man schon einmal eine Schraube, und die wiederzubekommen ist recht schwierig.

Planung vorab:

Ich hatte viele (fast alle) Campgrounds vorgebucht. Aus den beiden vorangegangenen WoMo-Touren (1999 und 2005) hatte die CG-Suche am späten Nachmittag - insbesondere an der Kalifornischen Pazifikküste - als negativ in Erinnerung. Dies wollte ich eine so grossen Besatzung nicht unbedingt zumunten. Das hat den Urlaub ungemein entspannt, keine Hetze am Tag, denn der Campgroud für die Nacht war ja gebucht

Eine Änderung würden wir - in einer solchen Konstellation - auf jeden Fall empfehlen: lieber mal eine grössere Strecke fahren und dafür mehr Doppelübernachtungen oder auch gerne mal 3 oder 4 Nächte an einem Ort. Geplant war, manchmal nur eine kurze Strecke zu fahren (<100 Meilen). Das hat sich aber trotzem angefühlt wie ein Fahrtag, weil das zusammenpacken und ankommen - plus Tankstopp, Einkaufen etc, sich doch oft über den ganzen Tag hinweg gezogen hat. 

Es war eine wirklich tolle Tour, von den Erinnerungen zehren wir auch noch 8 Jahre danach TOP

Liebe Grüße
   Didi
Scout & Webmaster Womo-Abenteuer.de

Man muss Träume auch mal in die Tat umsetzen, ansonsten bleiben es Träume