Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 25: Wabasso nach...Wabasso

1 Beitrag / 0 neu
Ghostbear
Bild von Ghostbear
Offline
Zuletzt online: vor 5 Tage 3 Stunden
Beigetreten: 13.08.2019 - 16:30
Beiträge: 34
Tag 25: Wabasso nach...Wabasso
Steckbrief
Reisedatum: 
07.06.2019
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Fazit: 

Wir gönnten uns einen Tag komplett ohne das Bewegen des Wohnmobils. Nachdem es über Nacht in Lake Louise am anderen Ende des Icefield Parkway 10cm Neuschnee gegeben hat, entschlossen wir uns spontan noch einen Tag in Wabasso zu verbringen. Gegen 08.30 Uhr machte ích mich auf um bei der Parkverwaltung zu fragen, ob noch was frei sei für die kommende Nacht. Wie sich herausstellte, war noch genau eine Site verfügbar: unsere aktuelle C22 ! Also nicht lange gefackelt, gleich reserviert. Glück gehabt.
Von dem Zeitpunkt an, haben wir es ganz langsam angehen lassen. Nachdem es gestern ein kaltes Abendessen gab, Salat mit fertig gebratenen Hähnchenfleischstreifen aus dem Supermarkt (Convenience!) und angemacht mit red pepper Olivenöl (viel zu scharf!), gab es heute Morgen warmes Frühstück in Form von Bacon, Ei und Bohnen in Ahornsirupmelassezeug (sehr süß und klebrig).
Anschliessend haben wir mit der Kleinen gespielt, die Fahrt und die Stopps über den Parkway geplant , ich habe sich rasiert und ansonsten haben wir einfach nichts gemacht. Nach einer späten Mittagsstunde sind wir dann noch Richtung Athabasca River gegangen. Hier wurden wir gleich zweimal überrascht. Einmal von der Tatsache, das der Fluss nur ca. 5 Minuten entfernt von unserer Site fließt und zum anderen davon, dass er auf einer Ebene mit uns fließt. Nachdem wir gestern gefühlt nur bergauf gefahren sind zum Wabasso Campground, hatten wir eigentlich erwartet in ein Tal auf den Fluss zu blicken.
Das Wetter war entgegen der Vorhersage trocken, wenn auch bewölkt und so genossen wir einen ausführlichen Spaziergang am Ufer des eisblauen Flusses, eingerahmt in Berge und Wälder. Eine Gruppe in einem Raftingboot fuhr an uns vorbei und hatte noch Zeit zu winken, denn hier ist die Strömung zwar schnell, aber der Fluss noch gemütlich. Auf der Rücktour zu unserem Wohnmobil stellten wir fest, dass unsere thüringischen Nachbarn von gestern auch wieder zurück am Platz waren. Wir beschlossen auf einen kurzen Schnack bei ihnen anzuhalten. Der Schnack dauerte dann mindestens eine Stunde, eher mehr, denn es wurde langsam wirklich Zeit fürs Abendessen. Bei den Thüringern gab es Königsberger Klopse und bei uns Hotdogs vom Grill und Salat, dieses Mal mit weniger red pepper Olivenöl, war gleich viel angenehmer. Die Thüringer sind übrigens Kai, Heike mit Tochter Fiona (6 Jahre )und Kumpel Sven. Alle in einem 30 Fuß Canadream Wohnmobil unterwegs, dass eine sehr schöne Aufteilung hatte, wie meine Frau bei einer Begehung feststellen durfte. Nach dem Abendessen gesellte ich mich noch zu den Dreien ans Feuer (Fiona war schon im Bett) und gegen  22.15 Uhr kehrte ich dann zurück. Ich reservierte noch einen Platz auf dem Tunnel Mtn CG in Banff für in 2 Tagen, weil ich beim Gespräch am Feuer hörte, dass Banff auch schon fast wieder ausgebucht war.