Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 18: Whiskers Point nach Caron Creek RV Park

1 Beitrag / 0 neu
Ghostbear
Bild von Ghostbear
Offline
Zuletzt online: vor 5 Tage 3 Stunden
Beigetreten: 13.08.2019 - 16:30
Beiträge: 34
Tag 18: Whiskers Point nach Caron Creek RV Park
Steckbrief
Reisedatum: 
31.05.2019
Gefahrene Meilen: 
100 Meilen

Die Waldbrände im benachbarten Alberta waren zwar bummelig 1000km entfernt, allerdings war die Sicht morgens etwas vom Rauch der Brände getrübt.
Nachdem wir nochmals kurz am Strand waren, sind wir dann zurück zum Highway um nach 20km direkt wieder anzuhalten, am Tudyah Lake Provincial Park, wo wir uns kurz am See umgesehen haben.
Der Weg führte uns dann weiter nordwärts und kurz nach der Abzweigung nach Mackenzie, wo wir nicht hinwollten, weil Sackgasse, passierte es dann. Was erst aussah wie ein Stück rostiges Metall (was hier häufiger am Straßenrand rumliegt), entpuppte sich als Grizzly Bär, der seinen Geschäften neben der Straße nachkam.
Sofort fuhren wir rechts ran und beobachteten, filmten und fotografierten, aus dem Wohnmobil heraus, den Bären. Dieser unternahm auch tatsächlich einen Scheinangriff auf unser Wohnmobil, aber als er feststellte, dass wir nicht davonliefen, drehte er ab in den Wald.
Unser nächster Halt waren die Bijoux Falls. Nachdem wir schon wieder eine Weile schneebedeckte Berge in Sichtweite hatten, überraschten uns die Wassermassen nicht, die dort herunterstürzten und auch der Wind ließ erfrischende kleine Tröpfchen  in unser Gesicht wehen.
Wir überquerten den Pine Tree Pass (933m) und kamen am Azouzetta Lake vorbei.
Kurz nach einer Rastanlage mit sehr viel blühendem Löwenzahn auf der Wiese und kurz vor der Abfahrt zum Provincial Park Pine Le Moray entdeckten wir wieder etwas am Straßenrand, diesmal eine Schwarzbärin mit 2 Jungen im Zweiten Jahr, wie wir mal aufgrund ihrer Größe annehmen. Wieder hielten wir und freuten uns, dass die 3 sich weiter ungestört am Löwenzahn gütlich taten. Die Jungen erschreckten sich noch bei jedem LKW der vorbeibrauste, aber die Mutter wusste, dass nichts zu befürchten war. Als wir unser Wohnmobil wieder starteten stellten sich die kleinen noch auf die Hinterbeine, um besser sehen zu können und wir sahen ihr weisses Fell auf der Brust.
Nicht unerwähnt bleiben sollten die Murmeltiere, die sich auch am Straßenrand blicken ließen!
Nach kurzer Rast legten wir die letzten 20km bis zum Caron Creek RV Park zurück. Josef, der Besitzer war froh, "mal wieder deutsch schwätze zu könne", wir mussten uns etwas konzentrieren, das dann auch zu verstehen. Und dass sich Touristen nach hier oben verirrten, käme eher selten vor. In 2 Wochen ist sein Platz dennoch voll für den Sommer, weil in der Gegend wenig Menschen wohnen, aber viele Arbeiter gebraucht werden. Wir machten uns auf unserer Site jedenfalls erst einmal ein kleines Mittagessen, wuschen unsere Wäsche, freuten uns über einen kleinen Kolibri, der dort herumflog und schwitzten... Gegen Abend gingen wir dann trotzdem noch den etwa 1,5 km kurzen Weg um das Gelände herum. Anschließend wurde mal wieder der Grill angezündet und es gab wieder mal Hotdogs und Steak mit Kartoffeln. Zwischendurch kündigte Josef sich noch für später an, mit Bier natürlich. Vorher schaffte ich noch eine Dusche zu nehmen und nach einer Behandlung mit OFF! konnte ich den Klönschnack bei Bier im Freien dann auch genießen. Josef ging vor ein paar Jahren in Rente, hat 4 Jahre gewartet, bis er nach Kanada durfte, kaufte sich 500 Hektar Land und der Campingplatz war "halt mit dabei, nun machen wir das nebenher".
Ausserdem erzählte er über seine Auswanderung, sein Leben hier und das ganze Viehzeug (Grizzlys, Schwarzbären, Pumas, Timberwolves, Elche), welches es hier so gibt. Es war ein sehr nette Unterhaltung, die auch wieder neue Eindrücke hinterlassen hat.