Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 13: Devils Garden Trail

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
LadyButterfly
Bild von LadyButterfly
Offline
Beigetreten: 30.05.2019 - 13:58
Beiträge: 221
Tag 13: Devils Garden Trail
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
14.07.2022
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
noch mehr tolle Arches

Do 14.07. Arches NP 

Heute wollen wir früh los, der Camper soll stehen bleiben und wir wollen den Devils Garden Trail laufen. Das Wecken übernimmt um 6 Uhr die Müllabfuhr, auch gut, aber bis wir hochkommen und fertig zum Abmarsch sind, ist es dann doch kurz vor 8 Uhr. Auf dem Parkplatz am Trailhead ist noch viel frei, wir haben aber den Camper auf dem Campground stehen gelassen. (Darüber wird mein Mann später noch fluchen!).

Im Westen ist es ziemlich bedeckt, das müssen wir im Auge behalten. Wir biegen ab zum Pine Tree Arch und Tunnel Arch, als wir ein paar Tropfen bemerken.

Die Wolken bewegen sich aber sehr langsam und es sich nicht nach Unwetter aus, also geht es erst einmal weiter bis zum Landscape Arch, der ist in seiner Größe schon sehr beeindruckend. Das Wetter hat sich stabilisiert, es bleibt zum Glück überwiegend bewölkt.

Hier trennen sich unsere Wege, mein Mann wird mit Rucksack, Essen, Wanderstöcken und so viel Wasser, wie er tragen kann, ausgestattet und macht sich auf den Weg zum Navajo Arch, Partition Arch, Double O Arch und Black Ach Overlook. 

Danach tritt er den Rückweg an. Meine Tochter und ich gehen vom Landscape Arch aus zurück zum Camper, wir beide sind insgesamt knapp 3 Stunden unterwegs, mein Mann 4,5 Stunden, und er verflucht das letzte Stück den Campground entlang.

Den Rest des Tages brauchen wir, besonders mein Mann, zum Regenerieren, was auf unserem Platz 44 zum Glück gut möglich ist, ab mittags spendet unser Baum uns Schatten.

LG Cassy

Mein Reisebericht vom Sommer 2022

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 743
RE: Tag 13: Devils Garden Trail

Hi Cassy,

solche Wanderungen im Hochsommer sind wirklich doppelt so anstrengend wie sonst - aber man wird durch die traumhafte Umgebung belohnt. Klasse!

LG Inga