Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 20: Canyon X

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
LadyButterfly
Bild von LadyButterfly
Offline
Beigetreten: 30.05.2019 - 13:58
Beiträge: 221
Tag 20: Canyon X
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
21.07.2022
Gefahrene Meilen: 
139 Meilen
Fazit: 
Canyon X, echt zu empfehlen

Do 21.07. Page – Kanab 

Heute folgt ein weiteres Highlight, der Canyon X. Ich habe mich nach langer Recherche für diesen entschieden, da er nicht so überlaufen und so teuer ist wie die Antelope Canyons (hier habe ich z.B. auch noch Rabatt für unsere Teenietochter bekommen). Da die Tour erst um 10:20 Uhr beginnt, haben wir ja noch Zeit. Wir frühstücken eine Kleinigkeit, ich telefoniere mit zu Hause, mein Vater fragt so nebenbei, wie spät es bei uns sei. 9:35 Uhr …. was, so spät? Wir sollen doch um 10 Uhr am Parkplatz des Canyons sein! Die Fahrzeit hatte ich gestern mit 12 Minuten gestoppt, nun aber los, natürlich sind wir noch voll verkabelt, das Navi findet den Canyon X nicht, das kann ja was werden. Den Weg kennen wir ja eigentlich auch so von gestern, aber prompt fahren wir falsch. Also wenden, wieder ein Stück retour, ab auf die richtige Straße. Die Minuten laufen, so weit war das gestern doch nicht? Vorbei an den Parkplätzen für Upper und Lower Antelope und den Mystic Canyon holen wir alles, was geht, aus unserem Camper heraus und erreichen kurz nach 10 Uhr den Parkplatz am Canyon X. Ich drücke meinem Mann die Unterlagen in die Hand und jage ihn zur Anmeldung. Meine Tochter und ich schnappen uns Kamera, Handy und die Trinkflaschen, zum Glück hatte ich die gestern schon vorbereitet. Wir hinter meinem Mann her, der schickt mich zurück, seine Geldbörse holen, keine Ahnung, warum. Ich drehe mich um und versuche vergeblich, die hintere Tür vom Camper zu öffnen, bis ich merke, es ist der falsche Camper! Wie peinlich! Das Geld brauchte er dann doch nicht, die Frau vor ihm musste wohl noch $8 nachzahlen, da sie über einen Drittanbieter gebucht hatte, wir hatten direkt gebucht. Dann sieht der Kassierer meine Kameratasche, die müsse hier bleiben (ja, da war was mit „keine Art von Taschen“). Diesmal läuft mein Mann zurück zum Camper. Ich achte nicht auf ihn sondern erhole mich noch von dem Chaos, da spricht mich ein Mann an, dass mein Mann am falschen Camper sei (später stellt sich heraus, es war deren Camper, eine Familie aus den Niederlanden). Gut, dass das also nicht nur mir passiert ist.

Dann geht es auch schon los, wir steigen mit insgesamt 9 Leuten in den Wagen vorne, die Gäste mit Auto (bis auf die mit dem Sportwagen, die sitzen auch bei uns mit drin, besser ist das, wie wir merken werden) haben sich bereits hinter uns eingereiht, 6 insgesamt. Wir fahren im Konvoi über eine Sandpiste bis zum endgültigen Parkplatz, wo wir ein Stück weiter unten von unseren Guides erwartet werden, wir werden in 2 Gruppen aufgeteilt, so dass wir nur zu elft sind plus Guide. Das gefällt mir ja schon mal sehr gut. Dann geht es noch ein ganzes Stück zu Fuß bergab (oh je, der Rückweg!) zum Canyon. Was soll ich sagen? Es ist toll! Unser Guide gibt noch Tipps für Fotos und macht auch von jeder Familie/Paar ein Foto mit unseren Handys. Die anderen Gruppen trifft man nur kurz beim Aneinander vorbeigehen, so hatte ich das gehofft. Die Zeit vergeht und wir machen uns auf den Rückweg/Anstieg zum Parkplatz. Nach 1,5 Stunden sind wir wieder am Camper und froh, dass das doch noch alles so geklappt hat und bestaunen gegenseitig unsere Fotos.

  

  

  

Es gibt eine kurze Erfrischung für uns (Wassereis) und unseren Camper (Benzin) und gegen halb eins geht es weiter. Wir haben gestern auf Grund der Hitze beschlossen, nicht die 89 mit einem Stopp bei den Toadstool Hoodoos zu machen, es wäre ja voll in der Mittagshitze, sondern die längere, aber schönere Strecke über die 89a zu fahren. Dadurch bekommen wir dann auch noch die Navajo Bridge zu sehen, was eigentlich nicht geplant war. Am Horseshoe Bend sind wir bewusst vorbei gefahren, wir fanden es so schön am Goosenecks, dass wir uns das hier nicht mehr antun, vor allem bei der Hitze.

Wir genießen die Strecke entlang der Vermilion Cliffs und über die grüne Hochebene. Wir sind nun wieder nahe beim Grand Canyon North Rim, wo wir für knapp 2 Wochen noch mit dem Helikopter geflogen sind.

Nach ich glaube etwa 1,5 Stunden erreichen wir Kanab und damit den Kanab RV Corral. Die Küche bleibt kalt, wir gönnen uns jeder eine (viel zu große) Pizza im Pizza Hut nebenan und lassen den Abend am Campground ausklingen. Morgen müssen wir früh raus!

LG Cassy

Mein Reisebericht vom Sommer 2022

Familie Roesner
Bild von Familie Roesner
Offline
Beigetreten: 17.11.2019 - 11:47
Beiträge: 286
RE: Tag 20: Canyon X

Hallo Cassy,

der Canyon X sieht ganz toll aus.  Und rieselt da Sand herunter auf einem Bild?  Auf alle Fälle eine super Alternative :)

 

LG

Christina