Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 18: Vom Monument Valley zum kleinen, aber schönen Navajo NM

1 Beitrag / 0 neu
LadyButterfly
Bild von LadyButterfly
Offline
Beigetreten: 30.05.2019 - 13:58
Beiträge: 221
Tag 18: Vom Monument Valley zum kleinen, aber schönen Navajo NM
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
19.07.2022
Gefahrene Meilen: 
59 Meilen
Fazit: 
kleiner, kostenloser Park und Camground

Di 19.07. Monument Valley – Navajo National Monument

Mein Mann macht sich gegen 6:15 Uhr nochmal auf den Weg zum Valley, etwas spät für den Sonnenaufgang, aber trotzdem wieder eine tolle Aussicht. Ich stehe zwar auch mit auf, bleibe aber auf dem Campground, wo man den Sonnenaufgang auch ein wenig genießen kann. Meine Tochter lasse ich schlafen und als mein Mann gegen halb acht zurück ist, lege ich mich auch noch einmal hin, das war mir eindeutig zu früh heute morgen, vor allem, da wir ja gestern abend bis halb elf die Sterne bewundert haben.

Da wir es heute nicht weit haben, lassen wir es also wieder ruhig angehen, meine Tochter kann sich gar nicht von Diamond, der Hündin des Besitzers trennen. Gegen viertel nach zehn fahren wir rüber zu Gouldings, angucken möchte ich mir das ja schon einmal. Das Museum ist im Untergeschoss der alten Trading Post, eine Mischung aus den Erinnerungen an die Filme, die hier gedreht worden sind und oben der Wohnung des Ehepaars Goulding. Der Eintritt ist frei, wir geben aber natürlich gerne eine Spende.

Wir halten noch kurz an dem Supermarkt vor Ort und machen uns nach 1,5 Stunden auf den Weg. Unser Ziel ist das Navajo National Monument. Wieder kommen wir an eine Mega-Baustelle, wo wir 15 Minuten warten müssen, bis wir im Convoi an dieser vorbeifahren können. Normal hätten wir für die Strecke ca. eine Stunde benötigt, so ist es halb zwei, als wir am Visitorcenter ankommen. Der kleine Park kostet, genauso wie der Sunset View Campground, keine Gebühr, wir dürfen uns eine Site aussuchen und entscheiden uns für die 23, wo uns wieder ein großer Baum Schatten spendet über der Sitzecke.

Nach einer kleinen Mittagspause machen wir uns zu Fuß auf den Weg zurück zum Visitorcenter, wo die drei Trails des Parks starten. Wir nehmen zuerst den Sandal Trail, der uns zum View Point für das Betatakin Cliff Dwelling führt. Der Weg ist gut befestigt, geht aber etwas abwärts ohne großartig viel Schatten.

Auf dem Rückweg biegen wir in den ApsenTrail ab, der geht aber seht stark abwärts, so dass wir uns das sparen und wieder umkehren. Am Visitorcenter füllen wir die Wasserflaschen auf und laufen noch den Canyon View Trail, dieser ist ohne große Höhen und mit etwas Schatten gut zu laufen. An einer Bank haben wir einen guten Blick in das Tal, und erst als wir weiterlaufen und am alten Ranger Gebäude ankommen, merken wir, das war bereits der Viewpoint.

Nach 1,5 Stunden sind wir zurück am Visitorcenter, das wir dann noch kurz erkunden.

Den Nachmittag entspannen wir auf unserer Site, außer uns sind glaube ich noch 3 oder 4 weitere Camper auf dem Platz. Wir sehen Kolibris und später noch Fledermäuse. Der Himmel zieht zu, also wieder nichts mit Sunset (trotz des Namens), oder doch? Kurz vor Sonnenuntergang wird der Platz in rotes Licht getaucht. Ich schnappe mir die Kamera und gehe hinüber zu den Sites Richtung Rim (natürlich auf eine freie) und was soll ich sagen, was für ein Sonnenuntergang! Das war doch wirklich ein schöner Abschluss auf diesem schönen Campground.

Ich bin froh, dass wir diesen Stop eingeplant hatten, natürlich hätten wir auch heute schon bis Page durchfahren können. Dieser Tag war auch ein wenig als Puffer gedacht, falls wir vorher, warum auch immer, in Zeitverzug gekommen wären, um dann trotzdem rechtzeitig nach Page zu kommen, wo wir den Canyon X (und am Tag danach eine Tour in Kanab) reserviert haben.

LG Cassy

Mein Reisebericht vom Sommer 2022