Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 19: es ist heiß in Page!

1 Beitrag / 0 neu
LadyButterfly
Bild von LadyButterfly
Offline
Beigetreten: 30.05.2019 - 13:58
Beiträge: 221
Tag 19: es ist heiß in Page!
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
20.07.2022
Gefahrene Meilen: 
101 Meilen
Fazit: 
es ist einfach zu heiß

Mi 20.07. Navajo National Monument - Page

Heute gibt es mal keine Zeitangaben, ich habe tatsächlich vergessen mitzuschreiben. Aber das macht heute auch nichts, wir fahren ja nur das Stück bis Page, für das wir gut eine Stunde brauchen. Vorbei am Canyon X, den wir morgen Vormittag besuchen wollen, und an unserem Campground (Page Lake Powell Campground) am Ortseingang fahren wir durch den Ort bis zum Glen Canyon Dam. Leider ist das Visitorcenter aktuell dienstags und mittwochs geschlossen, so dass wir nur ein paar Blicke vom hinteren Parkplatz und von der Brücke aus werfen. Praktisch finde ich die kleinen Foto-Öffnungen im Schutzzaun auf der Brücke, so dass man gut fotografieren kann.

Wir steuern noch den Glen Canyon Dam Overlook an, der ein wenig versteckt bei den Hotels zu finden ist. Über Stufen und relativ glatte Steine geht es abwärts, bis man einen guten Blick zurück auf den Staudamm hat.

Nun brauchen wir aber endlich WLAN, nein, natürlich „nur“ Lebensmittel, vor allem Getränke, es ist schon Wahnsinn, was man hier so am Tag „versäuft“, also auf zu Walmart. Die Klimaanlage dort ist auch nicht zu verachten, draußen sind es 40 Grad!

Auf Grund dieser Temperaturen machen wir keinen der geplanten Trails, egal wie kurz sie sein mögen, der Weg zum Overlook hat gereicht. Dafür gönnen wir uns noch das BBQ bei Big John´s, das hier schon so viele getestet haben. Und ihr habt nicht zu viel versprochen, es ist wirklich lecker! Danach fahren wir zum Campground zurück. Beim Einchecken die negative Überraschung, die vor ca. 9 Monaten reservierte Site 80 wird es nicht, wir bekommen die Site 66 (mit TV-Anschluss, den wir nicht brauchen, aber auch nicht bezahlen, hoffe ich, ich werde die Kreditkartenabrechnung im Auge behalten). Auf der Bestätigung stand leider auch nie eine Nummer drauf und ich meine mich zu erinnern, dass es bei einem Campground einen Hinweis gab, dass sich die Nummer ändern kann, das war dann wohl dieser. Der Mitarbeiter an der Rezeption ist, anders als wir das bisher erlebt haben, sehr wortkarg und nicht wirklich hilfsbereit. Er meint noch, auf diesen Site wäre mehr Schatten, aha, den suchen wir noch. Naja, was soll´s, ist ja nur für eine Nacht und bisher sind die Sites neben uns auch noch frei. Wir schließen an (FHU), werfen die Klimaanlage an und verziehen uns in den Camper, es ist einfach zu warm draußen, und auch der kleine Regenschauer zwischendurch bringt nicht wirklich eine Abkühlung. Aber solche Temperaturen sind im Juli hier in Page ja zu erwarten gewesen.

Später kommt noch ein größeres Gespann auf den Platz neben uns, zumindest versucht es der arme Kerl zunächst dort rückwärts reinzufahren. Nachdem wir das eine Weile beobachtet haben, gibt mein Mann den Tipp, von der anderen Seite, wo noch Sites frei sind, reinzufahren. Zunächst versucht er es so weiter, aber als dann auch seine schwangere Frau, die ihn von draußen mit dem Walkie Talkie lotst, das vorschlägt, macht er das und kommt irgendwann endlich zum Stehen. Mein Mann quatscht kurz mit ihm, die Familie (es ist noch ein Kleinkind dabei) ist seit 9 Uhr unterwegs (es ist glaube ich ca. 20 Uhr!). Mehrmals kämpft er dann noch mit den Anschlüssen, es fliegt wohl immer die Sicherung, wenn sie die Mikrowelle anmachen (die sie brauchen für das Kind). Und dann sind sie auf einmal weg, keine Ahnung, wohin sie geflüchtet sind. Aber ein entspannter Urlaubsauftakt sieht anders aus.

 

LG Cassy

Mein Reisebericht vom Sommer 2022