Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

11. Tag: Frühstück ohne heißen Kaffee und auf zum Denali NP

1 Beitrag / 0 neu
RolandR
Bild von RolandR
Offline
Beigetreten: 27.10.2018 - 19:28
Beiträge: 202
11. Tag: Frühstück ohne heißen Kaffee und auf zum Denali NP
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Mittwoch, 31. August 2022
Gefahrene Meilen: 
164 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Ein stressiger Tag, aber das Ziel hat uns entschädigt

Am Morgen war es wieder trübe und entsprechend kalt. Die Heizung sprang an und nach kurzer Zeit war unsere gute Stimmung auch wieder vorbei. Nicht schon wieder! Ich kam zum Glück schnell auf die Idee, einmal den Herd zu testen. Angelika versuchte es und siehe da, das Gas war alle. Also schnell draußen in der Kälte die Gasflaschen umgeschaltet und das war es dann. Die 2. Flasche war auch leer. Okay, also ohne Kaffee los. Es gab halt nur ein kaltes Getränk und Toastbrot. Am Brushkana CG hatten wir kurz angehalten und festgestellt, dass wir hier nichts verpasst haben.

In Cantwell angekommen, sahen wir, dass die eine Tanke außer Betrieb war und die nächste etwas überlastet. Nachdem wir endlich dran waren, machte uns der Mann klar, dass er nur alleine ist und es deshalb kein Propan gibt. Na toll, also weiterfahren. Nächster Stopp war in der Nähe des Denali Parkeingangs. Hier verkaufte die Tankstelle leider kein Propangas. Aber der Verkäufer in dem store war sehr freundlich und meinte, dass wir in dem nächsten Ort auf jeden Fall Propan bekommen würden. Also noch einmal 10 Meilen weiter bis nach Healy. Die Landschaft veränderte sich komplett, was wiederum sehr interessant war. Es war sehr stürmisch unterwegs. In Healy erwartete uns ein kompetenter Mitarbeiter, der uns dann beide Flaschen füllte und uns zeigte, wie der Wechsel der Flaschen erfolgt. Auf der Rücktour zum Denali NP hatten wir am Scenic Lookout der Nenana River Bridge Pause gemacht, Mittag gegessen und unseren wohlverdienten Kaffee getrunken. Im Anschluss gab es noch ein paar Fotos von der Brücke und dem Fluß, eine sehr sehenswerte Natur.

  

Im Denali Visitor Center konnten wir wieder einmal das Wlan nutzen und ein paar Infobroschüren abgreifen. Das Gebäude war rappelvoll und wir sahen zu, dass wir wieder rauskamen. Irgendwie waren wir noch etwas Corona geschädigt. Weiter ging die Reise zum Savage River CG, welchen ich für 2 Nächte im Voraus gebucht hatte. Die Natur sah fantastisch aus, so viele Farben, obwohl noch nicht einmal die Sonne schien. Angekommen, wählten wir uns die Site 5 aus. Leider hatten wir im Vorfeld die Buchungsunterlagen nicht richtig durchgelesen. Beim Host nachgefragt, mussten wir den Platz wieder verlassen und zurück zum Riley Creek CG und uns dort ein Permit holen. Unsere Begeisterung hielt sich in Grenzen crying. Da ich keine Lust hatte, den TC nochmals 20 Meilen hin und zurück zu bewegen, nahmen wir den Shuttlebus. Groß war unsere Überraschung, dass ausgerechnet in unserem Bus die beiden deutschen Pärchen saßen und ihre Busfahrt in den Denali Park gerade hinter sich hatten. Sie schwärmten  von der Natur, den Tieren und ihre Wanderung am River. Gemeinsam gingen wir dann zum Riley Creek CG und tauschten rege unsere Erlebnisse aus. Mit dem Permit in der Hand ging es wieder zum Bus, der diesmal komplett leer war. Insgesamt hatte uns der Spaß dann 2 h gekostet, aber wir waren wieder um einige Erfahrungen reicher. Frisch angekommen, drehten wir noch eine Ehrenrunde und hatten uns letztendlich für die Site #21 entschieden.

  

Hier war der Weg zum Fluß nicht mehr so weit und wir absolvierten gleich noch den Savage River Trail. Unterwegs gab es so einige lehrreiche Tafeln. Abends hatten wir uns noch kurz geärgert, da unser Nachbar schräg gegenüber in dieser schönen Umgebung seinen Generator laufen ließ. Aber pünktlich um 20:00 Uhr verstummte dieser zum Glück.

Heute ging es zeitig ins Bett, da wir für Morgen von 07:30 bis 11:15 Uhr unsere Bustour durch den Denali NP gebucht hatten. Leider  war die Strecke dieses Jahr gekürzt worden, da die Straße verschüttet war. Feuerholz gab es heute leider auch nicht.

  

VG Roland