Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

12. August 2022 - von den Black Hills nach Scotts Bluff

1 Beitrag / 0 neu
Bea
Bild von Bea
Offline
Beigetreten: 23.05.2018 - 05:39
Beiträge: 198
12. August 2022 - von den Black Hills nach Scotts Bluff
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Freitag, 12. August 2022
Gefahrene Meilen: 
189 Meilen

Auch heute starteten wir gemütlich in den Tag, wir hatten zwar eine längere Fahrt vor uns, auf dem Weg lag jedoch nur der Wind Cave Nationalpark, wo wir allenfalls die Höhle anschauen wollten. So standen wir um etwa halb neun auf und genossen das Frühstück draussen in dieser idyllischen Gegend mit Blick auf den Bismarck Lake nochmals in vollen Zügen. Es wird wohl der letzte so schöne Campground auf unserer Reise sein, denn ab jetzt gilt es vo allem, noch die vielen Meilen zurück nach Denver abzuspulen, wo die Übernachtungen vor allem dazu dienen, die langen Fahrtage zu unterbrechen. Störend waren während des Essens nur die Camper in der Nähe, die bereits um 9 Uhr wieder ihre beiden Generatoren anliessen - natürlich mit dem entsprechenden Lärm. Schon am Tag zuvor liefen die den ganzen Nachmittag und wurden erst um 22 Uhr abgestellt, als die offiziellen "quiet hours" begannen. Den Übernamen, den wir den beiden Herren gegeben haben, wird jetzt hier nicht verratenwink.

 

 

Gegen 10 Uhr waren wir "on the road again" und bereits eine halbe Stunde später fuhren wir in den Wind Cave Nationalpark ein. Im Visitor Center erkundigten wir uns nach den Höhlentouren und entschieden uns für diejenige, welche 1 1/4 Stunden dauerte, denn diese startete gerade um 11 Uhr, was perfekt in unseren Zeitplan passte. Also noch schnell zurück zum Camper, geschlossene Schuhe montieren und Jacken fassen (im Cave herrschte eine Temperatur von 12 Grad) und schon gings los. Die Rangerin, welche die Führung machte, war irgendwie "strange" und wohl deshalb auch so unterhaltsam. Wir durchliefen die Höhle und immer wieder gabs sehr interessante Informationen von der Rangerin. Vor allem das Boxwork (Kassettenwerk), welches wabenarige Muster an den Höhlenwänden- und decken hinterliess, war sehr schön anzuschauen. Hier im Wind Cave Nationalpark befinden sich 95% des weltweiten Vorkommens an Boxwork.

 

 

 

Mit einem Lift gings am Ende der Tour wieder hoch an die Erdoberfläche. Wir hatten die Tour genossen, auch wenn sie nicht so spektakulär und abenteuerlich war, wie diejenige, welche wir letztes Jahr im Höllloch hier in der Schweiz gemacht haben.
Dann fuhren wir weiter und erreichten nach knapp 90 Minuten die Stadt Chadron, wo wir im Walmart endlich mal noch ein Flank Steak kaufen wollten, um dieses zu kosten. Leider war dies mal wieder ein "Schmalspur-Walmart", wo es natürlich genau dieses Steak nicht gab. Also kauften wir nur Milch und fuhren weiter, durch die endlos scheinenden Weiten Nebraskas zu unserem Endziel Scottsbluff.

 

 

Dort bekamen wir dann endlich auch das Steak und kauften auf Wunsch unseres Älteren noch Hamburgerfleisch für das Nachtessen.
Um 17.30 Uhr erreichten wir den Riverside Campground. Ich war der Ansicht, dass ich hier nochmals ein paar wenige Sachen waschen könnte. Entgegen meiner Annahme gab es hier jedoch gar keine Laundry. Egal, so wusch ich halt von Hand noch ein paar Sachen auf.
Nach einer erfrischenden Dusche und einem Cheesecake gings dann bald ins Bett. Doch das Einschlafen gestaltete sich recht schwierig. Mit Klimaanlage wars zwar angenehm, jedoch sehr laut und ohne wars zu warm. So stellten wir dennoch ab und öffneten rundum alle Fenster, was wenigstens einen Luftzug mit sich brachte. So fanden wir irgendwann dann auch den Schlaf.