Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

20. Juli 2022 - von Gunnison zum Black Canyon of the Gunnison

1 Beitrag / 0 neu
Bea
Bild von Bea
Offline
Beigetreten: 23.05.2018 - 05:39
Beiträge: 181
20. Juli 2022 - von Gunnison zum Black Canyon of the Gunnison
Eckdaten zum Reiseabschnitt

Für einmal schliefen wir etwas länger. Ein Strassenabschnitt der US 50 zwischen Gunnison und Montrose war wegen Bauarbeiten von 8.30-12.30 Uhr und von 13.30-17.30 Uhr vollständig gesperrt. Während der restlichen Zeit galt one-way traffic. Diesen Abschnitt bereits vor 8.30 Uhr zu passieren, war uns zu früh, also war erst ab 12.30 Uhr die nächste Möglichkeit, da durchzufahren. So genossen wir erstmal gemütlich unser Frühstück. Dann sprachen wir den Host an, der mit seinem Golf-Kart vorbeiflitzte und fragten ihn nach einem Imbusschlüssel. Unser Seitenspiegel wackelte und musste vor der Abfahrt dringend wieder angezogen werden.
Nach einem kurzen Einkauf bei Walmart mussten wir bereits zum ersten Mal auftanken. Na ja... das war auch schon billiger!

 

 

Unser Fahrplan ging eigentlich gut auf, nur leider schaltete das Lichtsignal an der besagten Stelle nur wenige Fahrzeuge vor uns auf rot, was uns dann eine geschlagene halbe Stunde Zeit kostete.

 

 

 

Gegen 14.30 Uhr kamen wir im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark an. Nach einem kurzen Besuch im Visitor Center, fuhren wir einige Viewpoints an und genossen die tollen Aussichten in den eindrücklichen Canyon. Und schon wieder staunen wir, was die Natur geschaffen hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um ca. 17 Uhr checkten wir auf dem South Rim Campground ein und richteten uns auf der Site 13 im B-Loop ein. Im angenehmen Schatten genossen wir erst mal ein Aperöli. Schon bald wurde der Grill angeheizt und das feine Stück Fleisch, welches wir schon auf unserer letzten Reise so liebten, kam auf den Rost. Mmmmhhhh... es mundete genau so gut wie damals. Dazu gabs Teigwaren und Salat.
So langsam aber sicher neigte sich die Sonne dem Horizont entgegen, doch aus einem schönen Sonnenuntergang schien nichts zu werden, da unser Stellplatz von vielen hohen Büschen umgeben war. Unser ältere Sohn hatte die Lösung schnell gefunden und so stieg kurzerhand auf das Dach unseres Campers. Wir taten es ihm gleich und genossen gemeinsam von dort oben die herrliche Abendstimmung, bis die Sonne hinter dem Horizont verschwand.

 

 


Kaum war die Sonne weg, wurde es auch schnell kühl, sodass wir den Dessert im Camper verspeisten. Schon bald darauf war Nachtruhe.