Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 38: Arches National Park - Devil's Garden Trail inkl. Primitive Trail und zum Abschluss noch hoch zum Delicate Arch

1 Beitrag / 0 neu
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 38: Arches National Park - Devil's Garden Trail inkl. Primitive Trail und zum Abschluss noch hoch zum Delicate Arch
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
20.05.2022
Gefahrene Meilen: 
15 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Highlight über Highlight im Arches!

Morgens fahren wir direkt zum Parkplatz des Devil’s Garden Trails. Den Trail wollen wir natürlich auch ohne Backcountry-Erlebnis laufen. Ich würde sagen der Trail gehört mindestens so zu den Must-sees hier wie der Delicate Arch. Wir sind also früh am Parkplatz und essen im Womo. Um draussen zu essen ist es ohnehin zu kalt heute…aber wegen Parkplatz hätten wir wohl auch auf der Campsite noch essen können und erst danach zum hierher fahren…der Parkplatz ist wirklich riesig. Als wir aussteigen merken wir erst wie kalt es wirklich ist….brrrrr ich kehre nochmal um und hole zusätzliche Jacken und Mützensurprise Um ca. 9 Uhr starten wir unseren Hike. Der PP ist schon gut gefüllt, hat aber immer noch reichlich Platz, auch wenn sich ständig Autos auf die RV Plätze stellen, obwohl es noch genügend freie Parkplätze für Autos hätteangry

Der Weg beginnt schön flach und schon kurz nach Start biegen wir rechts ab zum Tunnel Arch und zum Pine Tree Arch. Beides kein unbedingtes Muss…aber wir haben uns vorgenommen alle Arches auf dem Loop anzuschauenwink 

  

 

Danach steigt der Weg an und einige Besucher kommen hier schon fast in Atemnot…obwohl es nur ein kurzes Stück ist. Naja schon bald erreicht man dann den Landscape Arch. Der ist schon wesentlich beindruckender als die beiden Arches davor. Als ich vor 13 Jahren hier war, konnten wir da noch hoch laufen bis zum Arch. Heute geht das nicht mehr, da es mal zu eine Felssturz kam und seitdem ist das Gebiet um den Arch abgesperrt. Aber man hat auch von hier unten eine tolle Sicht. Ich laufe bis ganz nach hinten, wo der Weg endet und treffe dort eine nette Amerikanerin mit der ich mich eine ganze Weile unterhalte. Sie lebte eine Weile in Deutschland und kann noch ein bisschen deutsch. Irgendwann verabschiede ich mich und wundere mich, wo denn meine Männer abgeblieben sind. Die haben’s sich etwas weiter hinten gemütlich gemacht und bestaunen den Arch von dort.

  

 

Ab hier wird der Weg jetzt weniger Spaziergängerfreundlich. Bis hier her war der Weg sehr breit und eben. Viele Besucher kehren beim Landscape Arch um. Auch weil es hier den Fels hoch geht und einige…wie die Amerikanerin von vorhin, haben bereits hier leichte Höhenangst…oder vielleicht auch einfach keine Lust diesen anstrengenderen Teil der Wanderung auf sich zu nehmenwink Wir gehen natürlich weiter, jetzt wird’s doch erst richtig interessant und wir ziehen die richtigen Wanderwege den breiten Spazierpfaden definitiv vor. So kraxeln wir den Berg hoch. Heute ist es bewölkt und soll auch den ganzen Tag so bleiben…also perfektes Wanderwetter und damit ist der Aufstieg auch nicht sehr anstrengend. Ab hier ist der Weg echt toll und beeindruckt mit fantastischen Aussichten. 

Als nächstes nehmen wir den Abzweiger zum Partition Arch. Man kommt bis zum Arch ran und sich dort auch reinsetzen...aber Achtung auf der anderen Seite gehts steil nach unten. Von hier geniesst man einen fantastischen Blick durch den Arch hindurch. Allerdings werden wir teilweise fast davongeblasen…hier weht ein kräftiger Wind durch den Arch.

 

Danach laufen wir zurück und nehmen dann den Abzweiger zum zum Navajo Arch. Ebenfalls ein sehr schöner Arch der in eine Art „Innenhof“ führt. Wir können beide Abstecher sehr empfehlenheart

  

 

Zurück am Hauptweg geht’s bald über eine Art Grat. Echt schön und eine tolle Aussicht. Der Grat ist relativ breit und damit auch problemlos zu gehen…trotzdem für den ein oder anderen mit Höhenangst sicher eine kleine (oder vielleicht auch grössere) Herausforderung. Für uns aber kein Problem.

  

Um ca. 11 Uhr erreichen wir dann den Double O Arch. Hier machen wir eine ausgedehnte Pause und essen Mittag. Tia, wie könnte es anders sein, kaum packen wir unseren mitgebrachten Lunch aus, kommen auch schon wieder Chipmunks/Eichhörnchen und betteln um Futter….das sie von uns aber nicht kriegen, mit Ausnahme der herunterfallenden Krümmel.

  

 

Ab hier könnte man jetzt noch den Abstecher zum Dark Angel machen…kein Arch sondern eine riesige alleinstehende Felssäule. Wir laufen ein Stück den Weg zum Dark Angel entlang entscheiden uns dann aber umzukehren. Wir sind ja eigentlich wegen der Arches hier und nicht wegen so einer Felssäule…und der Abstecher ist schon ganz schön lang. Also kehren wir um. Zurück am Hauptweg könnte man jetzt denselben Weg zurück laufen, den wir gekommen sind oder man nimmt den Primitive Trail und läuft so einen Loop. Klar das wir den Loop machen. Ab hier ist der Weg nicht mehr ganz so gut gekennzeichnet…deshalb wohl auch der Name Primitive Trail. Die meisten Wanderer kehren beim Double O Arch um, was den netten Effekt mit sich bringt, dass wir ab jetzt wieder ziemlich alleine unterwegs sind. Den Abstecher zum Private Arch ziemlich am Anfang des Primitive Trail nehmen wir natürlich auch noch mit… aus unserer Sicht aber nicht sehr lohnsenswert, besonders nicht im Vergleich zu den anderen Arches hier im Devils Garden.

  

 

Ansonsten gefällt uns der Primitive Trail aber sehr. Man klettert über Felsen und läuft durch Washes und das macht richtig Spass. Wir haben mit dem Garmin keine Probleme den Weg zu finden und es hat auch immer wieder Steinmännchen. Nur an einer Stelle verlaufen wir uns kurzsurprise Der Weg führt hier über eine grosse Felswand…wir laufen aber erst rechts weil es dort a) einige Spuren im Sand hat hat und b) denken wir, dass es ja unmöglich über diese Felswand gehen kann. Tia weit gefehlt...es geht direkt über diese Felswand. Nachdem wir also umgekehrt sind und zurück zur Felswand gelaufen sind, heisst es ab nach oben. Was sich aber schlussendlich als wesentlich einfacher herausstellt, als wir uns das aus der Entfernung vorgestellt hatten.  Der Sandstein ist super griffig und so kommen wir problemlos hoch und man muss auch nicht klettern oder so. Jetzt sehen wir auch wieder Steinmännchen bzw. sogar einen Pfeil. Diese Markierungen sieht man aber schlecht bis gar nicht, wenn man aus der Richtung kommt, aus der wir gekommen sind…wir waren ja anhand der Spuren auch bei weitem nicht die ersten, die hier falsch gelaufen sind. Aber egal wir haben den Weg wieder und so ein bissel Verlaufen gehört zum Primitive Trail vermutlich einfach dazuwink Auf dieser Felswand treffen wir dann auch eine Gruppe anderer Wanderer….eine Familie mit Oma…die ist bestimmt locker über 70. Für die meisten Wanderer dürfte nur schon das erreichen des Double O Arch in diesem Alter eine beachtliche Leistung sein….aber den Primitiv Trail laufen, ist echt nochmal eine andere Nummer. WOW wir sind beeindruckt. Hoffentlich sind wir in dem Alter auch noch  so abenteuerlustig und vor allem auch fit, um so was zu schaffenlaugh. Natürlich suchen wir auch noch die Campsite auf der wir gestern hätten übernachten dürfen, laufen aber zuerst daran vorbei. Darum hatte die Rangerin wohl auch empfohlen gegen den Uhrzeigersinn zur Campsite zu laufen (was auch deutlich kürzer ist als wenn man im Uhrzeigersinn dorthin laufen würde). Ein Stück zurück und wir sehen den Pfeiler der den Weg weist…mein Mann läuft noch ein Stück Richtung Campsite. Wir anderen drei lassen es bleiben…wir haben ja immer noch ein ordentliches Stück zu gehen bis zurück zum Parkplatz. Gegen Ende schlängelt sich der Pfad mehr oder weniger flach durch die Landschaft und stösst dann beim Landscape Arch wieder auf den breiten Spazierweg am Anfang des Devils Garden Trails. Eine wirklich sehr lohnenswerte Wanderung im Arche National Parkheart

  

 

Wir erreichen den Parkplatz gegen 14.30 Uhr und fahren gleich weiter zum Trailhead des Delicate Arch…den darf man auf keinen Fall verpassen wenn mann hier im Arches ist. Bevor’s los geht, essen wir noch kurz noch zum 2. Mal was zu Mittag…der Lunch am Double O Arch war dann doch nicht so üppig und wandern macht hungrig. Schnell ein paar Tütentrekking Mahlzeiten…die schmecken richtig gut, nach so einer langen Wanderunglaugh. Um 16 Uhr machen wir uns auf dem Weg zum Dlicate Arch. Zuerst geht man auf einem sehr breiten Pfad grade aus und dann leicht bergab bevor es dann über Sandstein den Berg hoch geht. Hier gibt's keinen eigentlichen Weg...man läuft einfach den Felsen hoch. Erst später wird der Weg dann wieder zu einem Pfad. Kurz bevor man den Delicate Arch erreicht ist der Pfad in den Fels gehauen und auf der einen Seite geht's senkrecht runter. Wir haben den ein oder anderen Wanderer gesehen, der sich an dieser Stelle etwas schwer tat...schätze mal Höhenangst. So schaut das aus:

  

Kurz vor dieser Stelle, kann man rechts die Sandsteinwand hoch klettern und kommt zum Twisted Doughnut Arch. Von hier hat man einen tollen Blick zum Delicate Arch…unbedingt machen wenn ihr dort seidheart 

  

 

Wir erreichen den Delicate Arch 45 nachdem wir am Parkplatz losgelaufen sind. Zwischenzeitlich ist ein ordentlicher Wind aufgekommen und hat die Wolken vertrieben. Schade, dass der Wind nicht auch die anderen Besucher davon weht…kleiner Scherz am Randewink. Natürlich hat jeder das Recht das Wahrzeichen des Arches von ganz nahmen zu bewundern und das tun auch sehr Viele…wobei auch hier hab ich schon viel schlimmere Fotos im Netz gesehen. Aber alleine ist man hier oben definitiv nicht. Trotzdem bleiben wir eine ganze Weile machen natürlich die obligaten Fotos (und erwischen den Arch sogar ganz ohne Menschen draufwink) und geniessen einfach die fantastische Aussicht hier. Definitiv ein Muss…trotz der vielen Besucherheart

    

  

Den Abstieg schaffen wir in 30 Minuten und sind um 18 Uhr wieder beim Parkplatz. Zurück am Campingplatz gibt’s auch heute Essen im Womo…der Wind pfeift regelrecht um’s Womo. Ach übrigens das „Essenszeit“ unserer Zeltnachbarn hat die Stürme im Arches dann doch heil überstanden oder mindestens wurde es nicht davon geblasen. Für uns heisst es jetzt, ab ins Bett…morgen verlassen wir den Arches National Park Richtung Dead Horse Point State Park....