Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 30: Capitol Reef National Park: Grand Wash und Cassidy Arch und kurzer Besuch im Goblin Valley State Park

1 Beitrag / 0 neu
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 30: Capitol Reef National Park: Grand Wash und Cassidy Arch und kurzer Besuch im Goblin Valley State Park
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
12.05.2022
Gefahrene Meilen: 
71 Meilen
Fazit: 
Klasse Wanderung im Capitol Reef und mysteriöse Kobolde im Goblin Valley

Um 7 Uhr stehen wir auf, gehen dumpen und fahren dann zum Visitor Center. Ihr wisst schon…wegen dem Wlan dort und der Buchung der Fiery Furnance Permits. Ich bin schon ganz nervös und um Punkt 8 klick ich auf den Reserve Butten…und zack 4 Tickets sind im Warenkorb…Jupiiiilaugh Die Permits sind sofort alle weg….werden ja auch nur ganz wenige pro Tag ausgestellt. Die Kids schauen derweil einem Wiesel oder so was ähnlichem zu, wie es um die Abfallcontainer rum schleicht…wohl auf der Suche nach Frühstück der kleine Kerlwink Danach machen wir uns auf zum Trailhead des Grand Wash Trails (über den Zustand hatten wir uns vorher im Visitor Center erkundigt gehabt…kein Problem…alles trocken und sicher). Der Parkplatz dort am Strassenrand des Highway 24  ist nicht besonders gross, darum wollen wir zeitig dort sein. Wir sind das erste Fahrzeug und können problemlos parken. Kurz darauf kommen aber schon weitere Fahrzeuge angefahren. Wir essen erst mal Frühstück und starten gegen 9.15 Uhr. Die Wanderung startet im breiten Wash und es ist noch ziemlich kalt….zumal wir Grossteil noch im Schatten laufen. Wir brauchen unsere Daunenjacken und ziehen sogar Mützen an. Hier im Wash verläuft der Weg sehr flach und wir sind beeindruckt von den riesigen Felswänden link und rechts und geniessen auch hier mehr oder weniger totale Einsamkeit. Nach ca. 1 Stunden sind wir beim Abzweiger zum Cassidy Arch und entscheiden uns diesen Weg auch noch zu gehen. Ab hier hat's jetzt schon mehr Wanderer unterwegs. Man kann den Cassidy Arch und den Grand Wash auch via Capitol Reef Scenic Drive und der Grand Wash Road anfahren und dann hier beim Trailhead zum Cassidy Arch parken. Allerdings gilt eine Längenbeschränkung der Fahrzeuge auf 27ft...das ist auch der Grund warum wir den Scenic Drive im Capitol Reef nicht gefahren sind. Jedenfalls hat es hier jetzt einige Wanderer, die eben mit ihrem Fahrzeug bis hierher gefahren sind und somit einen wesentlich kürzeren Weg zum Cassidy Arch haben als wenn man wie wir zuerst den Grand Wash noch ab der 24 läuft. 

  

Jetzt geht’s also bergauf. irgendwann wird der Weg recht schmal und leicht ausgesetzt. Ein Pärchen vor uns fragt uns, ob wir hier denn wohl richtig seien. Mein Mann schaut auf’s Garmin…ja passt alles. Aber komisch finde ich das schon, zumal wir hier zwischendurch auch mal bissel Kraxeln müssen, weil Steine den Weg versperren. Dann geht der Weg irgendwie nicht weiter und man muss ein kleines Hindernis hochkraxeln…und dort treffen wir dann auf den richtigen Wegsurprise. Wir sind parallel zum richtigen Wanderweg ca. 3-4 Meter unterhalb gelaufen…kein Wunder war da kein richtiger Wegwink. Naja ist ja alles gut gegangen. Das Garmin hat die Abweichung wohl nicht erkannt…weil wir ja die richtige Richtung hatten einfach nur unterhalb des eigentlichen Weges. Keine Ahnung wo wir da falsch abgebogen sind. Ab jetzt haben wir keine Mühe mehr dem Weg zu folgen und erreichen den Cassidy Arch ca. eine Stunde nachdem wir unten im Wash abgebogen sind. Uns hat die Wanderung hierher richtig gut gefallen und auch der Cassidy Arch ist coolheart. Es ist grad eine Gruppe Kletterer hier die sich abseilen, da schaun wir natürlich gerne eine Weile zu und geniessen unseren Lunch. Aber Achtung auch hier hat’s kleine freche Nager die sich über unser Futter her machen wollen…also Rucksäcke nicht unbeobachtet lassen. Einmal über den Arch laufen und dann machen wir uns nach rund einer Stunde Aufenthalt am Arch wieder auf den Rückweg. Die Temperaturen sind mittlerweile angenehm warm und die Sonne strahlt mit uns um die Wettelaugh.

  

 

  

 

Wir laufen denselben Weg zurück den wir gekommen sind (ausser dass wir jetzt nicht mehr dieses „falschen“ Teilstück laufen). Ein amerikanisches Ehepaar begleitet uns ein Stück. Sie sind mit dem Auto bis zum Trailhead zum Cassidy Arch gefahen und bewundern uns, dass wir den Grand Wash auch noch mitgenommen haben und den jetzt dann auch noch zurücklaufen "müssen". Unten im Wash scheint jetzt auch die Sonne…ist aber immer noch nicht zu heiss. Es duftet immer wieder herrlich nach den Blumen die hier unten im Wash gedeihen und kurz vor Ende des Trails entdecken wir dank einer amerikanischen Familie sogar noch ein paar Felszeichnungen….cool! Eine wirklich schöne Wanderung heute hier im Capitol Reef National Park. Sicher könnte man hier locker noch mehrer Tage verbringen und tolle Wanderungen in fantastischer Landschaft machen. Für uns heisst's heute aber Abschied nehmen...es geht zum Goblin Valley. 

  

In Hanksville gehen wir bei Duke’s Slickrock Grill essen…sehr lecker! Einen vernünftigen Laden zum Einkaufen finden wir hier allerdings nicht. Da wir aber erst so spät Mittag gegessen haben (es war schon fast 15.30 Uhr) , ist das nicht weiter tragisch…wir haben noch Vorräte übrig für was kleines heute Abend. Dann fahren wir weiter zum Goblin Valley. Im Visitor Center erkundigen wir uns nach der Wanderung im Little Wild Horse Canyon für morgen…kein Problem…keine Flashfloodgefahrsmiley. Dann machen wir noch einen Abstecher zum Goblin Valley selbst um uns die bizarren Felsformationen dort anzuschauen. Wir packen unsere Wasserfalschen und machen uns auf den Weg runter zu den Goblins. Schaut echt witzig aus, diese hunderte von lustigen Felsformationen, die teilweise in der Tat an Kobolde und Zwerge  erinnern. Wir verbringen hier eine ganze Weile und laufen zwischen den Goblins umher, spielen Verstecken und Fangen. Jetzt in der Abendsonne leuchten das Tal in den schönsten Farben und es gefällt uns richtig gut hier. Ein Abstecher der sich lohnt.

  

  

 

Anschliessend machen wir uns auf den Weg zum Campground. Erwartungsgemäss ist auch dieser Campground voll ausgebucht. Wobei wir feststellen werden, dass einige der reservierten Plätze, die ganze Nacht frei bleiben und 1-2 Fahrzeuge vergeblich eine freie Site suchen werden. Schade, dass die Leute ihre Sites nicht stornieren und so andern die Möglichkeit geben auf dem Campground zu übernachten. Uns gefällt auch dieser Utah State Park Campground sehr gut und die Kids haben einen Riesenspass auf den Felsformationen, die den Campground einrahmen, zu klettern.  Die Sonne geht hinter den Felsen beim dem Campground unter und taucht die Felsformationen vor uns in ein fantastisches Licht…wie schöööönheart. Abendessen gibt’s heute nicht mehr viel….wir sind noch voll vom leckeren Mittagessen.