Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 39: River Rafting in Moab

1 Beitrag / 0 neu
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 39: River Rafting in Moab
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Gefahrene Meilen: 
66 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Gemütliche Flussfahrt und fantastischer Campground!

Heute haben wir eine Riverrafting Tour bei Mild to wild Rating in Moab gebucht. Eine Tagestour auf dem Colorado River im Castle Valley. Um 8.15 Uhr müssen wir dort sein. Also machen wir uns zeitig auf den Weg und fahren um 6.30 Uhr ohne Frühstück los. Junior Ranger Badge fällt dann wohl weg, denn das Visitor Center hat noch nicht geöffnet so früh…aber es gibt ja noch ein paar Badges auf unserer Reisewink

Noch kurz tanken in Moab und dann erreichen wir um 7.30 Uhr den Parkplatz von Mild to Wild Rafting und essen Frühstück. Danach melden wir uns an und fassen unsere Ausrüstung, die für diese Tour nur aus einer Schwimmweste und Neoprenfüsslingen besteht. Helme brauchen wir nicht…Rating ist wohl auch ein bissel übertrieben…gemütliche Flussfahrt trifft es wohl eherwink

Das Wetter ist schön, aber nicht sehr heiss…etwa 20 Grad, also ziehen wir unseren Synthetik Shirts (man sollte bei so ner Tour keine Baumwolle tragen, wenn die nass ist, trocknet sie kaum mehr und man kühlt aus). Unter unseren kurzärmligen Shirts ziehen die Jungs und ich noch unsere langarmigen Thermoshirts an und dazu einfach unsere Wanderhosen. Sonnencreme, Hut und Sonnenbrille und eine Flasche Wasser dürfen natürlich nicht fehlen, Lunch und auch Wasser zum nachfüllen wird vom Tourveranstalter bereitgestellt. Wir sind eine kleine Gruppe bestehend aus 10 Teilnehmern...alles amerikanische Pärchen von ca. 30 Jahren - 60...also eine bunt gemischte Truppe. Mit dem Bus fahren wir ins Castle Valley…ich würde sagen das dauerte ca. 1 Stunde kann mich aber echt nicht mehr so genau erinnern. Unser Guide ist eine junge Studentin, die für diesen Job lebt und uns während der ganzen Fahrt bestens unterhält und vieles zu erzählen weiss.

Beim Parkplatz angekommen müssen wir nur kurz warten, während unser Guide das Raft bereit machen. Wir sind die ersten die heute früh am Parkplatz sind und so können wir als erste ins Wasser. Der Colorado führt Hochwasser, so dass die sehr wenigen Rapids auf dieser Tour ein bisschen Action bringen sollten meint unser Guide. Tatsächlich wird die Tour aber sehr gemütlich. Sicher eher eine Flussfahrt als River Rafting. Die Kids langweilen sich ein bisschen, zumal das Wasser schlicht zu kalt ist, als dass sie einfach ins Wasser springen könnten und ein bissel neben dem Boot her treiben….was sicher Spass gemacht hätte. Als dann endlich der erste Rapid kommt, finden die Kids es dann doch ganz tolllaugh Nur leider wird es nur einen weiteren Rapid auf der Tour geben (der Dritte wird umfahren, da aufgrund Hochwasser Klasse III und damit nicht geeignet für die gebuchte Tour und vom Tourenveranstalter für den Guide quasi verboten)frown Davor gehen wir aber an Land und essen zu Mittag. Dort treffen wir auf eine Gruppe von Guides in Ausbildung und sehen zu, wie die ins Wasser gehen und dann absichtlich das Raft zum kippen bringen. Sie müssen trainieren, wie man ein umgekipptes Raft wieder dreht und Leute aus dem Wasser zieht. Auf unserer heutigen Tour dürfte so was kaum jemals passieren…aber wer sich in wildere Gewässer wagt, der muss jederzeit auf so was gefasst sein. Wir hatten uns ursprünglich überlegt, im Dinosaur National Monument die mehrtätige Gates of Lodere Rafting Tour zu machen. Allerdings  führen die Flüsse auch dort im Frühling wegen der Schneeschmelze meist Hochwasser und dann wäre diese Tour erst ab 12 Jahren möglich. Ausserdem haben wir noch nie Riverrafting mit den Kids gemacht und wir wussten nicht, ob es ihnen gefallen würde oder sie eher Angst haben würden, wenn es etwas mehr zur Sache geht. Darum haben wir uns dann für diese gemütliche 1 Tages-Tour auf dem Colorado River entschieden mit Rapids der Kategorie I und II (Es gibt insgesamt 6 Kategorieren, kurz: I ist praktisch nix -  VI ist eigentlich unpassierbar und nur was für lebensmüde Geistersurprise). Beim nächsten mal muss es also auf jeden Fall was mit mehr Action sein. Ich wusste aber zum vornherein, dass diese Tour sicher nicht besonders actionreich werden wird.  Die Tour geht für Kinder ab 4 Jahren; mehr als Rapids der Kasse II sind da nicht drin. Landschaftlich war es aber eine schöne Tour durch den „Wilden Westen“ und unser Guide hat uns bestens unterhalten. Fotos kann ich Euch von dieser Tour leider kaum bieten. Ein Fotograf aus Moab hat Fotos vom Ufer aus gemacht. Allerdings nicht im Auftrag von unseren Tourveranstalter, sondern es positionieren sich dort gegen Ende der Tour regelmässig Fotografen aus Moab und bieten die Bilder dann zum Kauf an. Wir haben darauf verzichtet. Wie gesagt, die Tour war nett, aber sicher kein Highlight auf unserer Reise…dafür war sie preislich aber ganz ok mit knapp 400 Dollar für den ganzen Tag inkl. Ausrüstung und Essen...vor allem im Vergleich was wir sonst so bezahlt haben für geführte Touren.

Nach dem Auswassern geht’s dann wieder mit dem Bus zurück nach Moab. Anschliessend gehen wir dumpen und einkaufen, bevor wir uns auf den Weg zum Dead Horse Point State Park machen. Wir haben die Site 15 auf dem Kayenta Campground für die nächsten 2 Nächte vorgebucht...auch hier ohne Reservation eher schwierig. Ein toller Campground mitten in der Wüste sogar mit Strom, was im Hochsommer mit Sicherheit ein Segen ist. Jetzt ist es allerdings nicht sehr heiss und wir brauchen keine Klimaanlage sondern abends sogar unsere Jacken. Die Site verfügt ausserdem über einen tollen Unterstand inkl. Aufbewahrungsschrank und Licht und eine grossen „Sandkasten“ für die Kids. Ist natürlich nicht wirklich ein Sandkasten...sondern wäre eigentlich dafür da, sein Zelt aufzustellen. Und das beste heute Abend…es ist ENDLICH windstill. Wir können also draussen essen und einen tollen Sonnenuntergang direkt von unserer Site aus geniessen. Uns gefällt’s hier so gut, dass wir entscheiden morgen nicht in den Island in the Sky District des Canyonlands Nationalparks zu fahren, so wie das eigentlich geplant war. Wir werden den Tag hier verbringen…ein herrliches Plätzchen!