Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 51: Yellowstone National Park - Upper Geysir Bassin/Old Faithful und Lamar Valley

1 Beitrag / 0 neu
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 51: Yellowstone National Park - Upper Geysir Bassin/Old Faithful und Lamar Valley
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
02.06.2022
Gefahrene Meilen: 
70 Meilen
Fazit: 
Endlich schönes Wetter...viele Geysire und Wildlife im Lamar Valley

Wir haben die Generatorenzeit auf dem Campground verpasst und haben nur noch Toast…und den kann man nicht umgetoastet essenwink Also fahren wir wieder mal vor dem Frühstück los und  parkieren in einem Pullout. Hier können wir den Generator kurz anschmeissen, unseren Toast warm geniessen und haben dazu erst noch tollen Ausblick auf die Landschaft und die grasenden Bisonslaugh

Dann geht’s los zum Upper Geysir Bassin mit dem berühmten Old Faithful. Ihr erinnert Euch, wir waren schon kurz dort und haben zufällig den Old Faithful schon mal ausbrechen sehen. Heute wollen wir die Region dort ausgiebig erkundigen. Das Wetter ist fantastisch…ja fast schon heisslaugh Endlich können wir die Geysire und Pools auch mal bei schönem Wetter bestaunenheart Hier im Upper Geysir Bassin hat es dutzende von Geysiren (aber auch schöne Pools) und es dampft und brodelt überall aus dem Boden...heute im Sonnenschein sieht das alles richtig toll aus. Der Boardwalk führt an zahlreichen Geysiren vorbei. Die Kids sind völlig begeistert, als ein kleinerer Geysir direkt neben uns ausspricht. Weiter geht’s zum Castle Geysir, der etwa 1x pro Tag ausbricht. Er ist einer der Geysire, für den die Ranger täglich eine ungefähre Ausbruchszeit bekannt geben. Es stehen hier eine Menge Leute rum also muss der Ausbruch wohl kurz bevor stehen und tatsächlich ...nach nur 5 Minuten warten bricht er auslaugh Mit Foto kann ich nicht dienen...habe nur Videos gemacht. Hab hier ein paar andere schöne Bilder vom Upper Geysir Bassin...

  

  

 

Nächstes Ziel ist der Morning Glory Pool. Der liegt etwas weiter weg und als wir dort ankommen, sind wir ganz alleine...wieder mallaugh Ich muss sagen, ich hatte mir das so viel schlimmer mit den Menschenmassen im Yellowstone vorgestellt...zu unserer Zeit war das absolut im Rahmen. Wirklich schön der Morning Glory Pool...die Sonne lässt die Farben herrlich leuchtenheart Allerdings hat der Morning Gloria Pool wohl schon einiges an seiner Schönheit eingebüsst.  Leider gibt es immer wieder Idioten, die hier irgendwelches Zeugs in den Pool rein schmeissen. Einmal im Jahr wird er von den Rangern gereinigt. Leider verursacht das viele Zeug ein Rückgang der Wassertemperatur, was zur Veränderung der Farben führt. Ich werde ja nie verstehen, warum Leute so was machen…sind wohl dieselben Idioten die Müll aus dem Auto raus werfenangry 

 

  

 

Den Ausbruch des Daisy Geysir haben wir verpasst…das sieht man an dem völlig nassen Boardwalk, dafür sehen wir aber den Grotto Geysir ausbrechen. Ich mach noch einen kurzen Abstecher zum....keine Ahnung mehr was für ein Geysir das war...aber sieht hübsch aus finde ich...

 

  

 

Zurück laufen wir nicht den Boardwalk, sondern den Radweg entlang und kommen gerade rechtzeitig um 12 Uhr zum Ausbruch des Old Faithful…diesmal bei Sonnenscheinlaugh Auch hier kann ich leider nicht mit Foto dienen...habe nur Videos davon...war wohl ein bissel Fotomüde an dem Tagwink Wir statten dem Old Faithful Inn nochmal einen Besuch ab und steigen diesmal auch die alten Holztreppen nach oben…das knarrt ganz schön…Gespenster würden sich an diesem Ort sicher sehr wohl fühlenwink Dann holen wir uns Essen im General Store gleich um die Ecke und essen im Womo. Danach machen wir uns auf den Weg Richtung Mammoth Hot Springs.

Ein kurzer Stopp bei den Obsidian Cliffs. Unser Kleiner wollte dort unbedingt stoppen, weil ihm die Rangerin im Grand Village Visitor Center von diesem Vulkanischen Gestein erzählt hat und er das unbedingt auch in echt sehen wollte. Wir fanden den Stopp jetzt nicht so spannend, aber liegt direkt an der Strasse und damit ganz ok...auch hier keine Fotos.

Dann fahren wir ohne Stopp nach Mammoth Hot Springs. Wir haben für heute Abend eine geführte Wildbeobachtungstour über Xanterra gebucht und Treffpunkt ist im Mammoth Hot Springs Hotel. Bis zum Tourbeginn dauert es noch eine Weile, aber wir erkundigen uns im Hotel schon mal kurz über den genauen Treffpunkt  und ich frage ausserdem noch nach dem Wlan Passwort, das ich problemlos bekomme, obwohl wir nicht hier im Hotel übernachtenwink Muss wieder mal ein Lebenszeichen nach Hause schickenwink Dann fahren wir zum Mammoth Campground ein kleines Stück weiter und checken ein. Wir bleiben zwei Nächte hier, haben aber zwei verschiedene Sites gebucht. Ursprünglich war nur eine Nacht hier geplant und ich hatte dann mit Hilfe von wanderinglabs später noch eine zweite Nacht dazu buchen können. Der Campground ist voll ausgebucht. Die erste Nacht verbringen wir auf Site 62 - nichts besonderes.

Beim check-in wird uns davon abgeraten den Weg hoch zum Hotel zu Fuss zu gehen, wegen der Hirschkühe mit Ihren Kälbern. Also fahren wir gegen 16.00 Uhr mit dem Wohnmobil hoch und können dort problemlos vor dem Postoffice parken...von hier sind es nur ein paar Meter zum Hotel. Ah ja hier treiben sich überall die riesigen Hirsche rum...die hatten wir schon heute Nachmittag bei der Ankunft gesehen…Babys haben wir bis jetzt allerdings keine gesehen...mag daran liegen, das das hier grad männliche Tiere sindwink. Es hat auch meist Ranger in der Nähe, die die Leute davon abhalten, sich den Hirschen zu nähern. Die Tiere können ganz schön aggressiv werden, wenn es um Ihre Jungtiere geht. Im Herbst sind es dann die Hirschbullen, die komplett am Rad drehen und hier in Mammoth Hot Spring wohl auch mal gerne auf Autos los gehensurprise 

  

 

Wir gehen zum Hotel und müssen nur kurz warten, dann ist auch die restliche Gruppe da. Insgesamt sind wir etwa 10 Leute und müssen Masken tragen, da wir in einem Bus unterwegs sind. Die Tour startet um 16.30 Uhr. Ziel ist das Lamar Valley, das bekannt ist für seine vielen Tiere u.a. auch Wölfe… und das ist meine ganz grosse Hoffnung, das wir heute Wölfe sehenlaugh Unsere Fahrerin hat eine regelrecht Hirschphobiewink Sie weiss eine Menge Anekdoten aus dem Zusammenleben von Hirsch und Mensch  im Yellowstone zu erzählen und meint Hirsche sind gefährlicher als Wölfe, Bären und Bisons zusammensurprise Irgendwann sehen wir parkende Autos am Strassenrand. Klar das kann ja nur eines bedeuten….Tiere…im besten Fall ein Bär. Unsere Fahrerin parkiert ziemlich abenteuerlich am Strassenrand an der Böschung und wir kraxeln regelrecht aus dem Bus. Für ein kurzes Fotos reicht's noch...dann verschwindet der Bär aber rasch im Gebüsch. Etwas später sehen wir dann Pronghorns...und Bisons natürlich in rauen Mengen.

 

  

 

Im Lamar Valley angekommen, hält unsere Fahrerin dort, wo schon zahlreiche andere Leute mit Ihren Fernrohren stehen und die Landschaft nach etwas Interessantem absuchen. Kurz aussteigen und nachfragen….ein Grizzly soll zu sehen seinsurprise Mit blossem Auge erkennen wir allerdings rein gar nichts. Während unsere Fahrerin die Fernrohre aufbaut, fragen wir die anderen Anwesenden, ob wir mal durchs Fernrohr schauen dürfen...klar doch kein Problem. Also fragt einfach, die Leute dort lassen einen in der Regel immer mal durchschauen und sind glaube ich auch ein bissel stolz, wenn sie so ahnungslosen Touris wie uns ihre Entdeckungen zeigen könnenwink. Wir schauen also durchs Fernrohr. Tatsächlich kann man in sehr sehr seeeeehr grosser Entfernung einen schwarzen Punkt durch das Fernrohr erkennen der sich bewegt. Ja man kann das sogar als Bären erkenne…und ich meine man kann sogar sehen, dass es wirklich ein Grizzly ist an dem typischen Buckel beim Nacken den die Grizzlys im Gegensatz zu den Schwarzbären haben. Aber im Vergleich zu unserem gestrigen Erlebnis mit Familie Grizzly ist das hier kein echtes Highlight. Man kann wirklich nur schwer überhaupt was erkennen, das Tier ist viel zu weit weg. Zwischenzeitlich hat es auch angefangen zu regnen, und so steigen wir alle wieder in den Bus ein. Noch ein Stück weiter und dann ist es schon wieder Zeit zum umkehren. Viel gesehen haben wir bisher nicht…ausser natürlich Bisons ohne Ende. Und plötzlich helle Aufregung im Bus…Wölfe Wölfe...Was? Wo? Wirklich? NEIIIIIIN enttäuscht uns unsere Fahrerin…das sind Kojoten. Naja also enttäuscht ist nicht das richtige Wort. Wir freuen uns natürlich auch über die Kojoten und vor allem spielt sich grad eine spannende Szene ab. Die Tiere haben ein Bisonjunges gerissen und streiten sich grad darum. Traurig für das Bisonkalb, aber so ist halt die Natur. Unsere Jungs sind da zum Glück sehr realistisch und nehmen das keines falls schwer, sondern schauen gespannt zu. Allerdings kann die Busfahrerin nicht richtig anhalten und wir können damit auch nicht aussteigen. Trotzdem wenigstens noch ein kleines Highlight auf dieser Tour. Einen Schwarzbären sehen wir noch kurz beim vorbeifahren, aber anhalten geht nicht.

  

Wir hatten die Tour gebucht, weil wir einerseits nicht nachts im Dunkel unterwegs sein wollten mit dem Womo (als wir zurück beim Hotel sind, ist es aber immer noch hell) und andererseits hatten wir natürlich gehofft unser Guide…also die Fahrerin, wüsste bissel Bescheid, wo die Tiere (Wölfewink) zu sehen sind. Ich hatte allerdings den Eindruck, sie hat halt auch nur geschaut, wo stehen schon andere…und hatte selbst nicht so viel Ahnung. Alles in Allem würden wir die Tour nicht mehr buchen und lieber mit dem eigenen Womo das Lamar Valley erkundigen...das werden wir die nächsten Tage aber noch nachholen. 

Zurück am Campground gibts Trekkingfood aus der Tüte und Wein dazu (immerhin aus dem Glas und nicht aus dem Pappbecherwink)…na wenn wir mal keine kulinarischen Banausen sindwink