Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler Park Loop und Backcountry Übernachtung

17 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler Park Loop und Backcountry Übernachtung
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
16.05.2022
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Fazit: 
Atemberaubender Cheslerpark!

Der Wecker klingelt um 5 Uhr…OMGsurprise. Der Grosse ist sofort wach…der hat ja gestern auch den ganzen Tag fast gepennt und ist jetzt zum Glück auch wieder völlig fit...keine Spur mehr von kranksmiley. Der Kleine aber stänkert ordentlich rum heute Morgen, kriegt sich aber bald wieder ein. Um 5.50 Uhr steht das Taxi vor der Tür….überraschender Weise sogar 10 Minuten zu früh…und die 10 Minuten brauchen wir noch um uns fertig zu machen. Wasser haben wir wieder ordentlich dabei: Der Kleine 2 Liter in der Trinkblase und 1 Liter mit Elektrolyte. Der Grosse 3 Liter in der Trinkblase und 1 Liter Elektrolyte.  Mein Mann 2 Gallonen und nochmal 4 Liter separat davon 1 Liter Elektrolyte  und ich 2 Galonen plus 6 Liter in Flaschen und Trinkblase davon ebenfalls 1 Liter Elektrolyte. Das sollte dann wohl reichen für die kommenden 2 Tagewink. Im Chesler Park gibt’s kein Wasser….oder mindestens nicht dort wo wir hin wollen und wir brauchen ja auch noch Wasser fürs Kochen. Manchmal soll’s beim Druid Arch wohl Wasser geben…aus einer Pfütze…aber 1. kann man sich nicht darauf verlassen und 2. wollen wir dort gar nicht hin.

Dann geht’s endlich los. Cliff, unser Fahrer war noch nie hier…zum Glück hat er uns so problemlos gefunden. Wir sind natürlich sofort raus aus dem Womo als wir Scheinwerfer gesehen haben…sonst wär er vielleicht an unserer Site vorbei gefahren. Er staunt nicht schlecht, über unsere schweren Rucksäcke besonders als wir ihm sagen, dass wir damit 5km laufen wollen/müssen. Um 6.30 Uhr sind wir am Elephant Hill Trailhead. Noch kurz ein Pippistopp und dann geht’s los. OMG unsere Rucksäcke sind mal so richtig schwer. Neben all dem Wasser schleppen wir ja noch Essen, Zelt, Isomatten und Schlafsäcke mit uns rum…und zwar die Daunenschlafsäcke…es soll ja doch abkühlen nachts und da wollten wir nicht nur die Seidenschlafsäcke dabei haben. Und dann noch das Kramszeugs, dass man sonst immer dabei hat wie Notfallapotheke, Stirnlampen, wenig Wechselwäsche usw. Zum Glück ist es aber bewölkt und deshalb auch noch nicht heiss und so lässt sich das Gewicht der Rucksäcke ganz gut ertragen, nachdem wir die ersten Meter hinter uns gebracht haben. Ohne Wanderstöcke aber keine Chance…die sind ein absolutes Muss bei so schweren Rucksäcken. Schon bald meldet sich der Kleine…er muss mal Gross. Tia dann wäre der erste Wagbag schon mal verbraucht. Auch hier im Cheslerpark gilt: Leave no Trace…alles was rein geht, geht auch wieder raus!

Wir sind ziemlich alleine unterwegs, nur ab und zu begegnen uns andere Wanderer, die offensichtlich die vergangene Nacht im Backcountry verbracht haben. Die Landschaft ist schon hier wunderschön und sollte im Verlauf der Wanderung immer überwältigender werden. Der Weg verläuft mal hoch mal runter mal flach…ganz angenehm zu gehen.

  

  

 

Plötzlich höre ich Geschrei…eine Schlange eine Schlange!!! Und tatsächlich kaum bei den Jungs angekommen ist da eine kleine Klapperschlange unter einem Stein. Ich soll mal näher ran gehen und ein Foto machen meinen die Jungs…vorhin hätte die Schlange sogar mit dem Schwanz gerasselt. Ja klar doch Jungs, da geh ich jetzt bestimmt noch näher an das Ding ran. Ich find’s zwar genau so toll, wie meine drei Jungs, dass wir eine Klapperschlange sehen, aber gebührender Respekt muss schon sein. Wie wir später vom Ranger am Visitor Center erfahren sollten, wäre ein Biss einer Klapperschlange wesentlich gefährlicher, als ein Biss von einem Skorpion im Grand Canyon und müsste auf jeden Fall in einem Spital behandelt werden…tia und ein Spital gibt’s hier im Chesler Park weit und breit nicht…ausserdem ist das Reisemedizinbudget ausgereiztwink. Also halten wir Abstand…ein Foto mach ich natürlich trotzdem. Die Schlange verkriecht sich dann auch…sie hat zum Glück einen Fluchtweg und sah daher wohl auch keinen Grund uns anzugreifen. Jetzt merken wir auch, dass die Jungs leicht vom Weg abgekommen sind. Nur deshalb sind sie überhaupt über  die Schlange gestolpert. Und so gehen wir zurück auf den richtigen Weg….sind nur ein paar Meter. Hier geht’s jetzt nochmal den Berg hoch und werden dann mit einem fantastischen Blick auf den  Chesler Park belohnt. Traumhaft…und wir sind gaaaaanz ALLEIN!

  

  

 

Von hier könnte man den Chesler Park Loop in beiden Richtungen laufen. Wir laufen links, denn dort ist unser Campground. Gemäss Karte sollte es nicht mehr weit sein und wir sind dann auch ein bisschen verwirrt, als wir nix finden. Zuerst läuft mein Mann ohne Rucksack ein Stück voraus und findet nichts. Dann laufe ich (auch ohne Rucksack…der ist schon schwer) nochmals zurück und schaue in einer Senke nach, an der wir vorhin vorbei gelaufen sind…nix. Na gut dann laufen wir halt alle weiter….mit Rucksack…hoffentlich haben wir die Campsite nicht verpasst. Haben wir nicht. Einige Zeit später  sieht man den Pfeiler am Wegrand mit CP1 beschriftet …kann man also eigentlich gar nicht verpassen. Es schaut auf dem Plan einfach so aus, als wär der praktisch an der Wegkreuzung und das stimmt nicht. Also los nur noch ein paar Meter dann sind wir die schweren Rucksäcke los. Allerdings ist es noch früh. Wir haben bis hierher rund 2 Stunden gebraucht…es war die ganze Zeit bewölkt und daher angenehm zu laufen und so ist es also erst kurz nach 8.30 Uhr als wir ankommen. Auf dem Weg zur Site sag ich noch zu meinem Mann, hoffentlich ist niemand mehr dort….tia Fehlanzeige, der Camper von letzter Nacht ist noch hier….er muss ja auch erst um 10 Uhr weg sein. Wir entschuldigen uns für die frühe Ankunft. Er sieht's aber sehr locker und begrüsst uns freundlich. Ryan heisst er, aus Kalifornien. Ryan hat die letzte Nacht ganz alleine hier verbracht und es sei also schon etwas unheimlich gewesen vor allem wegen der Mondfinsternis…der orange/rote Mond sei riesig gewesen und die Stimmung echt genial…aber auch ein bissel gruselig. Er bewundert uns, dass wir so was mit unseren Kids machen…das hätte er auch gerne als Kind gemachtsmiley. Dann zeigt er uns seinen Lieblingsplatz an der Campsite. Man läuft ein Stück nach hinten, dann nach links zwischen zwei Felswänden entlang und dann eröffnet sich einem ein Wahnsinns Blick (nicht Richtung Chesler Park sondern die andere Seite), schaut selbst:

  

 

Ryan fragt, ob es ok wäre, wenn er sein Zeugs noch hier lässt und noch eine Wanderung zum Druid Arch unternimmt. Ja klar kein Problem. Er stell nur kurz sein Zelt zur Seite, so dass wir den schönsten Spot haben. Dann stellen wir unser Zelt auf. Wir beraten noch kurz, ob wir das Aussenzelt auch drüber werfen sollen…und entscheiden uns dafür…es könnte ja Regnen…ich mit meiner Paranoiawink Natürlich hat es nicht geregnet…keinen Tropfen…aber um das Aussenzelt waren wir schlussendlich trotzdem froh, denn irgendwann während unserer Wanderung im Chesler Park wurde es wieder windig und dieser feine rote Sand kommt überall rein. Ryan musste nach seiner Rückkehr vom Druid Arch erst mal das ganze Innenzelt vom Sand befreien…er hatte nämlich kein Aussenzelt dabei. Eigentlich hatten wir ja geplant den Tag hier auf der Campsite zu verbringen und dann erst Abends den Joint Trail hin und zurück zu gehen und nicht den ganzen Loop zu laufen. Nachdem es aber noch so früh ist, die Wolken die Sonne immer noch verdrängen und die  Temperaturen sehr angenehm sind,  entscheiden wir uns dazu, den gesamten Chesler Park Loop zu laufen und zwar jetzt. Wir deponieren also unsere Rucksäcke und alles was wir nicht brauchen inkl. einem ordentlichen Vorrat an Wasser hier auf der Campsite. Bevor wir losziehen, biete ich Ryan an, er könne gerne etwas von unserem Wasser nehmen….wir dürften genug dabei haben. Er hat noch knapp 4 Liter das müsste reichen für die Wanderung zum Druid Arch und dann noch raus aus dem Chesler Park meint er. So gegen 11 Uhr laufen wir also los. Hier ist der Weg komplett flach, man läuft über eine wunderschöne Ebene, am Horizont erheben sich die Felsformationen des Chesler Park…traumhaftheart 

 

  

 

Bevor wir den Joint Trail hinunter steigen, essen wir unsere Sandwiches…die Brotkrumen schnappt sich eine Riesenkäfersurprise. Ein Paar fragt uns nach dem Weg zum Joint Trail bzw. ob sie hier richtig sind…ja passt alles…sagt unser Garmin und diesmal sollte es auch recht behaltenwink. So langsam verziehen sich die Wolken und es wird deutlich wärmer. Wir machen uns also auf den Weg zum Joint Trail. Der Joint Trail ist eine Art Slotcanyon…man läuft durch einen Spalt zwischen riesigen Felsblöcken…beeindruckend und richtig cool…das macht dann auch den Kids so richtig Spass hierheart.

  

  

  

  

 

Viel zu schnell lassen wir den Joint Trail hinter uns und kommen schon bald zu einer Dirtroad. Mit entsprechendem Fahrzeug und dazugehörigem Permit kann man sich hier im Backcountry des Needles District sicher mehrere Tage problemlos die Zeit vertreiben. Hier hat’s zu unserer Überraschung sogar ein Plumpsklos das wir alle nutzen. Ab hier gibt’s offenbar auch geführte Touren. Es steht ein Jeep hier von einem Tourenanbieter…die entsprechende kleine Gruppe ist uns kurz vorher begegnet und Richtung Joint Trail gelaufen.

Mittlerweile ist es richtig heiss geworden, aber wir laufen trotzdem weiter…wir wollen den Loop schaffenyes. Was für ein Unterschied wenn die Sonne brennt….zum Glück weht immer mal wieder eine leichte Briese, so dass die Hitze auszuhalten ist. Wir machen auch immer mal wieder eine kurze Rast unter Felsvorsprüngen im Schatten und trinken richtig viel…auch Elektrolyte natürlich. Dazwischen immer mal wieder ein paar Snacks und wir haben auch unsere Ventilatoren dabei für die Kids…und die zwei kleinen Frogtogs. So ausgerüstet lässt sich die Hitze insgesamt ganz gut aushalten und wir können die Wanderung trotzdem geniessen...jetzt gehts auch immer mal wieder bissel bergauf....aber nicht weiter dramatisch. Die Landschaft ist wirklich unglaublich schön hier und wir teilen sie nur mit sehr wenigen anderen Wanderernheart.

  

  

 

Um 15.30 erreichen wir dann wieder unsere Campsite. Hier treffen wir nochmal auf Ryan. Er ist gerade am packen…und wie schon weiter oben erwähnt, versucht er den Sand aus Zelt und Isomatte zu entfernen. Er hatte sich dann doch an unserem Wasser bedient. Es sei extrem heiss gewesen und als er zurück kam, hatte er eine ganze Halbliterflasche in einem Zug geleert. Bevor er loszieht, fragen wir ihn, wieviel Wasser er denn jetzt noch übrig hat. Nicht mal mehr einen halben Liter meint er…das würde schon reichen. Quatsch gib uns die Flasche wir füllen sie auf…und dafür ist er sehr dankbarlaugh.  Haha schon wieder einen Wanderer vor dem Hitzetot gerettetwink…aber Scherz bei Seite…wir (also ich natürlich) haben’s sicher übertrieben mit Wasser…aber lieber zu viel als zu wenig davon. In dieser Hitze ohne Wasser laufen zu müssen, muss eine echte Qual sein und kann ganz schnell lebensgefährlich werden. Dann macht sich Ryan auf den Weg. Er weiss noch nicht wo er heute Abend schlafen wird. Er lässt sich treiben, sein nächstes Ziel ist vermutlich der Arches...er will sich auch ein Backcountry-Permit holen wie wir. Auch die Site hier im Chesler Park hatte er spontan ergattern können…es ist also grundsätzlich nicht unmöglich auch einfach spontan hier im Südwesten unterwegs zu sein. Aber mit Zelt und Auto sicher sowieso eine ganz andere Geschichte als mit dem Womo. Ich überlege kurz, ob ich Ryan unsere Campsite auf den Needles Campground für die Übernachtung anbieten soll…Platz genug hätte es ja sowohl für sein Auto als auch fürs Zelt - es hat ja extra eine Zeltfläche zur Verfügung. Aber nach der unangenehmen Begegnung von gestern mit dem Ranger will ich lieber keinen Ärger wegen unerlaubter Weitergabe unserer Campsite oder so was Ähnlichem. Ich bin mir sicher, Ryan hat auch so ein schönes Plätzchen zum Schlafen gefunden. Er ist übrigens so auf einen Art Abschiedstour. Seine Verlobte ist Deutsche und er wird nach dieser Reise nach Europa gehen. Für uns heisst es jetzt…NICHTS TUN…naja fast…die Kids setzen sich an die Junior-Rangerbooklets und wir müssen natürlich helfen…es ist ja nicht so das sie Englisch könnten und die Büchlein gibt’s nur in Englisch. Tia und dann mache auch ich die erste Bekanntschaft mit dem Wagbag…und glaubt mir, es ist weniger schlimm, als man sich das vorstelltwink.

Dann ist aber wirklich nur noch Chillen angesagt. Wie schön, ist et jetzt hier im Chesler Park. Wanderer sind längst keine mehr unterwegs, die Abendsonne taucht die Landschaft in atemberaubendes Licht und wir können uns kaum satt sehen. Ich verziehe mich mal kurz nach hinten zu Ryan Lieblingsplatz…noch etwas Kletterei und ich sitze auf einem Felsvorsprung und geniesse für ein paar Minuten einfach nur die Ruhe und den fantastischen Ausblick hier…genau so hab ich mir das vorgestellt im Backcountry!

  

 

Zurück bei meiner Familie erkunden wir die Umgebung unserer Campsite und sehen sogar ein Häschen herum hoppeln. Dann machen wir uns ans „Kochen“, will heissen wir machen Wasser heiss mit unserem Campingkocher und giessen das dann in die Tüten mit dem Trocken-Trekkingfood….und zack ist das Abendessen readywink. Uns schmeckt der Tütenfood gut, nur leider stellen wir fest, dass die mitgebrachte Menge eher knapp ist (wir hatten 2 Tüten Doubleserving dabei…also hätte eigentlich für 4 Mahlzeiten reichen sollen). Zum Glück haben wir aber noch Schoggimouse aus der Tüte dabei und so werden wir doch noch alle satt. Bevor wir uns in unsre Schlafsäcke verkriechen, hängen wir noch unsere Rucksäcke am Baum auf und lassen alle Taschen offen, so dass allfällige Nager sich nicht durch den Rucksack beissen, sondern einfach rein können. Drin hat’s nix was sie interessieren könnte. Unser gesamtes Essen haben wir in einem Bearvault (Bärensicherer Behälter) verstaut unter einem grossen Stein zusammen mit dem Wasser und unseren Wagbags. Ich hatte zu meiner Überraschung im Vorfeld bei meinen Recherchen gelesen, dass es auch hier im Needles Schwarzbären gibtsurprise. Normalerweise kommen die aber nicht in die Region wo wir unterwegs waren das hatte uns auch die Rangerin im Backcountryoffice bestätigt....die bleiben dort wo es auch Wasser gibt und in der Nähe der Berge in der Ferne. Aber sicher ist sicher  und so hatten wir im Vorfeld einen Bearvault im REI gekauft und der hält auf jeden Fall auch alle Nager von unserem Essen fern und solche Wiederrum gibt es hier durchaus.

  

  

 

Mittlerweile ist es dunkel…also so dunkel wie es halt werden kann wenn der (Voll?) Mond scheint. Es ist ziemlich hell und ein fantastischer Sternenhimmel bleibt so natürlich aus…aber trotzdem ist es wunderschön hier die Nacht zu verbringen…nur wir, die Wüste und unser Zelt…Traumhaftheart. Die Kids schlafen sofort ein…mein Mann und ich brauchen etwas länger. Isomatten und Zelt sind halt schon was anderes als die bequemen Betten im Womo…aber schlussendlich finden auch wir einen geruhsamen Schlaf. Was für ein tolles erstes Backcountry Erlebnisheartheartheart!

 

Raven
Offline
Beigetreten: 13.02.2016 - 17:39
Beiträge: 226
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Einfach nur toll. Ehrlich gesagt gehen mir die Superlative aus. Kann es kaum erwarten, dass es weiter geht. Super Schreibstiel, super Bilder und ein hoch auf die Jungs und die Eltern.

„Stop Putin, Stop War“

Bernhard
Bild von Bernhard
Online
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 14825
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

HI AnnSchi,

das ist nun mal wieder ein Bericht ! Respekt an alle Leistungs- und Wasserträger wink -- das i-Tüpfelchen wäre dann noch gewesen, wenn ihr den Christian und seine Frau (unseren User Bolly_Bollo) hier noch getroffen hättet -- ach nein, die waren ja ein Jahr vor euch dort .  Stattdessen haben euch dann ja Ancient People besucht ....

In dem Slot Canyon konnten eure Jungs ja richtig ihren Größenvorteil ausspielen.

Viele Grüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Einfach nur toll. Ehrlich gesagt gehen mir die Superlative aus. Kann es kaum erwarten, dass es weiter geht. Super Schreibstiel, super Bilder und ein hoch auf die Jungs und die Eltern.

Oh vielen Dank für die Blumenlaugh 

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

das i-Tüpfelchen wäre dann noch gewesen, wenn ihr den Christian und seine Frau (unseren User Bolly_Bollo

Christians Bericht über ihre Tour im Backcountry des Needles District war u.a. ausschlaggebend dafür, dass wir diese Tour gemacht haben...Danke dafür Christianlaugh. Ich hatte ja lange überlegt und zu Beginn, die Wanderung gleich wieder verworfen, als ich gelesen hatte, dass wir Wasser für 2 Tage dabei haben müssen...unmachbar mit den Kids dachte ich. Genau so wie ich das ja auch zuerst beim Grand Canyon gedacht habe. Aber genau so wie der Grand Canyon hat mich auch der Needles District nicht mehr los gelassen und so haben wir dann doch irgendwann beschlossen, es zu wagen.  Natürlich hatten wir auch hier wie im Grand Canyon Wetterglück...besonders der erste Teil mit den schweren Rucksäcken war aufgrund der Bewölkung natürlich viel einfacher zu gehen als wenn die Sonne gebrannt hätte. 

was meinst Du denn mit Ancient People?

Liebe Grüsse

AnnSchi

Bernhard
Bild von Bernhard
Online
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 14825
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Hi AnnSchi,

was meinst Du denn mit Ancient People?

schau mal auf den vorletztes Bild wink

Viele Grüße

Bernhard

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

schau mal auf den vorletztes Bild

ach sooooowink 

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 849
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Liebe AnnSchi,

wow, klasse! Wahrscheinlich wird euch das zukünftig noch mehr animieren?!

Und dass du jetzt die zweite bist, die so entspannt mit Klapperschlangen umgeht...  Ich mit meiner Schlangenangst hätte nachts wahrscheinlich kein Auge mehr zugetan - obwohl ja klar ist, dass die nicht einfach aus Spaß beißen.

Da bin ich gespannt auf morgen!

LG Inga

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

wow, klasse! Wahrscheinlich wird euch das zukünftig noch mehr animieren?!

Ja, mal schauen. Für nächstes Jahr haben wir schon eine Fernwanderung geplant...mit Zeltwink...in Schwedens Lappland...bissel was anderes als die Wüste...aber auch ne Art Backcountrywink

 

die so entspannt mit Klapperschlangen umgeh

Ja, wenn man natürlich Schlangenangst hat, sähe das sicher bissel anders aus...aber ins Zelt kommen die ja nicht reinwink...die beissen sich ja nicht durch den Stoff. Tatsächlich versuchen die Schlangen Menschen ja eher zu meiden.  Aber wir fanden's alle ganz toll, dass wir eine Klepperschlange gesehen haben...hatten wir bis dahin noch nielaugh Fast so toll wie die Grizzlys im Yellowstone...also nein doch nicht so toll....die Grizzlys waren schon nochmal ne ganz andere Nummer...sooooo coool....aber dazu später mehrwink

 

 

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 849
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Ja, ich habe dieses Jahr eine Menge über Schlangen gelernt, auch dass sie eigentlich nicht aggressiv sind wink (trotzdem hab ich so ein Kindheits-Ding mit den Viechern...) Dazu später mehr, wenn ich mal dazu komme, den Reisebericht zu schreiben...

Lappland ist natürlich auch cool!!

LG

Familie Roesner
Bild von Familie Roesner
Offline
Beigetreten: 17.11.2019 - 11:47
Beiträge: 306
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Hallo :)

wie schön. Da könnt ihr lange von schwärmen...

Und sehr gut, dass ihr euer Wasser geteilt habt. Das ist nicht selbstverständlich. wink​​​​​​.

 

LG, 

Christina 

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Und sehr gut, dass ihr euer Wasser geteilt habt. Das ist nicht selbstverständlich

Ja war selbstverständlich...aber natürlich auch nur weil wir  mehr als genug dabei hatten, sonst wären wir vermutlich nicht ganz so grosszügig gewesen....wink

Jindra
Bild von Jindra
Offline
Beigetreten: 25.03.2011 - 10:55
Beiträge: 2580
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Hallo AnnSchi!

Hin und wieder schaue ich bei dir rein. Richtig schöne Fotos hast du gemacht!

Vieles erinnert mich an unsere Reisen und längere Rucksackwanderungen mit unseren Kids. (Natürlich kein USA u.Ä.) Lange, lange ist es her... 

Für nächstes Jahr plant ihr Lappland? 

Ja, mal schauen. Für nächstes Jahr haben wir schon eine Fernwanderung geplant...mit Zeltwink...in Schwedens Lappland...bissel was anderes als die Wüste...aber auch ne Art Backcountrywink

Ja, backcountry ist es schon, und wild noch dazu.

So viel Wasser wie auf dieser Tour werdet ihr nicht mitschleppen müssen, aber um so mehr Mückenspray wäre sehr ratsam.

Informiert euch auch, wie viele Seen ihr queren müsst. Ich habe damals zum Glück genug bares mitgehabt. Und es war nicht billig. 

Nur um Zeitvergleich zu haben, es war in den Neunzigernwink, OMG, im letzten Jahrhundert surprise.

Zumindest damals wurde nur Bargeld genommen. Ob es heute anders möglich ist, das kann ich mir nicht ganz vorstellen.

Entschuldigung für die "Abbiegung" von deinem Thema, aber diese Reisen bzw. Touren in den hohen Norden kann ich nicht vergessen. Und ich habe schon viel im Leben erleben und auch sehen dürfen.smiley

Lieben Gruß in die Schweiz!

 

 

Viele Grüße, Jindra

 

Es gibt für uns noch viele Fragen, wir haben die Welt nicht überall gesehen!

Unser Blog

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Hi Jindra

 

Schön dass Du auch dabei bistlaugh

 Danke für Deine Lappland Tipps. Ja wir planen den ganz nördlichsten Teil des Kungsleden zu laufen…gute 100km von Abisko nach Nikkaluokta. Warst Du auch dort unterwegs?

Wir sind heilfroh, dass wir uns dort um Wasser keine Sorgen machen müsse …dafür wird unser Zelt einiges schwerer sein….wir haben uns ein Hilleberg besorgt….unser MSR ist toll für die Wüste aber in Lappland haben wir lieber was robusteres und grösseres dabei…was halt aber leider locker das Doppelte wiegtfrown Seen müssen wir keine queren…könnten aber zweimal damit abkürzen. Heute kann man wohl fast alles mit Karte zahlen aber wir werden auf jeden Fall auch Bares dabei haben…Boote kann gut sein, dass die nur bares nehmen. Eigentlich sollte es nächstes  Jahr ja einfach gemütlich nur ein Häusschen in Schweden sein…aber ja es kam wie es kommen musste…ich las vom Kungsleden und zack hatte mich die Abenteuerlust wiederwink Darum wird jetzt zuerst gewandert und dann gibts noch Relaxurlaub im roten Schwedenhäuschen im südlichen Schwedenwink Ja das mit den Moskitos macht uns tatsächlich am meisten Sorgen…aber wir hoffen hoch oben in Fjäll oberhalb der Baumgrenze den Biestern nicht ganz so arg ausgesetzt zu seinsurprise

 

Liebe Grüsse

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Ah und danke liebe Jindra wegen der Fotos. Sind alle mit meinem Iphone gemachtwink Die Spiegelreflexkamera hatte ich nur selten dabei…vor allem im Yellowstone kam die dann zum Einsatz…Tiere fotografieren ist nicht mit Iphone…mindestens nich wenn man angemessenen Abstand hältwink

 

SusanW
Bild von SusanW
Offline
Beigetreten: 15.02.2019 - 10:45
Beiträge: 355
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Hi,

eine ganz tolle Wanderung macht ihr da.  Leider sind wir dazu zu alt (der Rücken spielt da nicht mehr so mit) oder auch  zu bequem *flöt*. Die Sichtung der Klapperschlange hätte mich voll gegruselt, da geht es mir wie Inga.

Interessant, dass es auch geführte Touren zu geben scheint. So etwas käme uns gelegen um die Wanderung abzukürzen. wink

Liebe Grüße Susan

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 34: Canyonlands National Park Needles District - Chesler

Hi Susan

eine ganz tolle Wanderung macht ihr da

Ja diese Wanderung war auch wirklich eines unserer grossen Highlightsheart

Interessant, dass es auch geführte Touren zu geben scheint. So etwas käme uns gelegen um die Wanderung abzukürzen

Ja den Joint Trail könnte man so relativ einfach erreichen...und der ist wirklich Klasse. Ob die Tour an sich geführt war oder man nur quasi mit dem Taxi dorthin gefahren wurde weiss ich natürlich nicht....aber den Weg findet man auch ohne Guide. Ich kann mich leider nicht mehr an den Anbieter-Namen erinnern...aber ich denke das findest Du problemlos wenn Du nach Outdoor Adentures oder so in MOAB suchst. Ich meine der Anbieter war aus Moab.

Liebe Grüsse