Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 45: Grand Teton National Park - Outor Road, Leigh Lake Loop, Chapel of Transfiguration und Menors Ferry Historic District

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 45: Grand Teton National Park - Outor Road, Leigh Lake Loop, Chapel of Transfiguration und Menors Ferry Historic District
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
27.05.2022
Gefahrene Meilen: 
83 Meilen
Fazit: 
Viel Natur und ein bisschen Geschichte im Grand Teton National Park

Wir stehen früh auf, weil wir den Sonnenaufgang erleben wollen, was hier im Grand Teton ja ein richtiges Spektakel sein soll, wenn die Sonne die Grand Tetons ausleuchtet. Da wir gestern Abend nicht eingecheckt haben beim Campgroundhost, lassen wir vorsichtshalber die Campingstühle auf der Site stehen, nicht dass uns jemand noch unsere Site wegschnappt, der Campground ist voll und es ist Memorial Day Weekend.

Kaum fahren wir los, sehen wir von der Strasse aus eine riesige Hirschherde friedlich am grasen. Wir halten aber nicht an….sonst verpassen wir ja noch das Spektakel am Oxbow Bend. Hier soll es morgens toll sein wenn die Sonne aufgeht und die Tetons im Hintergrund beleuchtet. Nur leider spielt das Wetter heute nicht so recht mit, es ist ziemlich bewölkt. Als wir ankommen stehen schon einige Fotografen mit Stativen bereit und warten auf den grossen Moment…aber heute wird das nicht so recht was, die Berge bleiben ziemlich Wolkenverhangen. Trotzdem ist die Stimmung echt schön am Morgen früh und als es die Sonne es doch noch schafft sich den Weg durch die Wolken zu kämpfen, erscheint sogar ein Regenbogen. Ich hab's leider nicht geschafft, das Fotografisch schön festzuhalten…dafür brauchst wohl ein bissel mehr Talentwink

 

  

 

Wir fahren weiter treffen wieder auf Hirsche und diesmal sogar  auf eine grosse Bisonherde, die gerade friedlich am Frühstücken sind. Natürlich steigen wir aus und machen Fotos...wir wussen ja noch nicht, wie viele hunderte von Bisons wir später im Yellowstone noch zu Gesicht bekommen würdenwink 

 

  

 

Nächster Stopp ist die Cunningham Barn. Ein alter Stall, im Hintergrund die majestätischen Tetons…wenn jetzt noch Pferde hier vorbei galoppieren, wäre das eine wahrlich grandiose Kulisseheart.

 

Auch beim Snake River Overlook machen wir eine Pause. Von dem sind wir aber ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Den Snake River kann man von hier eigentlich nur erahnen und den tollen Ausblick den man gemäss Internet hier haben sollte, wird durch Bäume versperrt. Da müsste man schon eine Drohne haben….und die sind in Nationalparks verboten…wobei wir uns mittlerweile ja gar nicht mehr im Nationalpark befinden. Die Strasse am Snake River entlang ist die sogenannte „outer road“. Sie ist Teil des Grand Teton 42 Miles Scenic Loop befindet sich aber grösstenteils ausserhalb des Nationalparks. Die vielen Seen im Grand Teton wie Jenny Lake, String Lanke und Co. befinden sich bei der „inner Road“ und liegen innerhalb des Nationalparks. Wir fahren also weiter die Outer Road entlang - nächstes Ziel ist Schwabacher Landing…ebenfalls ein sehr beliebter Fotografenspot am Morgen. Mit dem Womo soll der Ort nicht so gut erreichbar sein. Der Viewpoint ist nicht direkt an der Strasse, sondern man muss eine Schotterstrasse runter und der Parkplatz unten ist winzig. Wir wagen es trotzdem mal und können unten auf dem kleinen Parkplatz tatsächlich parkieren. Das hat vermutlich einfach mit dem schlechten Wetter heute zu tun. Hier gefällt es uns echt gut...obwohl sich die Tetons mittlerweile komplett hinter den Wolken verstecken. Trotz des schlechten Wetters herrscht eine unglaublich schöne Stimmung hier und man kann erahnen, wie toll das morgens aussehen muss, bei schönem Wetter…wobei man sich dann diesen Ort vermutlich mit Dutzenden anderen teilen muss…heute sind wir fast alleineheart Wir laufen den kleinen Pfad entlang und geniessen die morgendliche Ruhe hier. Mittlerweile hat es angefangen zu Regnen und als der Regen stärker wird, entscheiden wir uns zum Campground zurück zu fahren. Wir haben ja noch gar nicht gefrühstückt und das wollen wir jetzt in der Signal Mountain Lodge nachholen.

 

  

 

Bevor wir in die Lodge gehen, schauen wir noch beim kleinen Laden vorbei. Die Auswahl ist recht bescheiden…dafür die Preise um so höher. Wir kaufen trotzdem ein paar Sachen, dann machen wir uns auf den Weg in die Lodge und geniessen dort ein leckeres Frühstück. Man hat einen tollen Blick vom Restaurant aus über den Jackson Lake.

Zurück beim Campground gehen die Jungs runter an den Strand und spiele was immer man so spielen kann mit Steinen, Sand und Wasser, während mein Mann und ich beraten, was wir heute noch so machen wollen und schon mal Sandwiches vorbereiten. Dann sehen wir plötzlich eine Frau mit Hund am Strand. Der Hund ist nicht an der Leine und unser Kleiner hat echt Panik vor Hundensurprise Wir beobachten die Situation. Die Kids bemerken den Hund zum Glück erst nicht und dann sehen wir schon zwei Ranger heran nahen. Hunde müssen im Grand Teton (ich glaube generell in den Nationalparks) immer an der Leine sein. Die Ranger machen die Hundehalterin darauf aufmerksam und sie verzieht sich dann mit Ihrem Hund...an der Leine versteht sichwink

 

  

 

Anschliessend entscheiden wir uns zum Leigh Lake zu fahren und parken dort bei der Picknick Area. Es hat noch genügend freie Parkplätze, obwohl es Mittlerweile sicher schon so 10 Uhr war und Memorial Day Weekend. Aufgrund der schlechten Wetterprognosen haben vermutlich viele Ihr Campingwochenende abgesagt oder verbringen den Tag lieber auf der Campsite…umso besser für uns. Mittlerweile zeigt sich nämlich schon wieder die Sonne…Willkomme in den Bergen…das Wetter wechselt alle 5 Minuten oder sowink Hier am Leigh Lake sind wir natürlich nicht alleine unterwegs, aber es ist auch keine Völkerwanderung. Der Weg verläuft flach durch den Wald am Ufer des Leigh Lake entlang. Um 12 Uhr überkommt uns der kleine Hunger und wir machen es uns am Ufer bequem und packen unsere Sandwiches aus. Kaum haben wir uns eingerichtet, kommen zwei Rangerinnen auf uns zu. Sie warnen uns davor zuviel Material auszupacken (die Amis haben ja bei so nem Picknick den halben Hausstand mit dabei und brauchen einen Tisch nur um das ganze Essen zu platzieren…wobei wir hocken hier am Seeufer am Boden ohne Tische) - na jedenfalls habe es Schwarzbären in der Region und wir sollen vorsichtig sein. Wir können unseren Lunch aber ohne Bärensichtungen geniessen und laufen dann den Weg weiter. Am Ende des Leigh Lake angekommen, könnte man gerade aus weiter Richtung Bearpaw Lake und Trapper Lake. Wir entscheiden uns aber den Leigh Lake ganz zu umrunden und auf der Ostseite zurückzulaufen. Hier steigt der Weg nun an und verläuft mehrheitlich im Wald und in einiger Distanz zum See, so dass man den See vor allem zu Beginn nicht mehr sieht. Dafür stapfen wir jetzt wieder hin und wieder im Schnee. Auf dieser Seite des Sees hat es deutlich weniger Wanderer, vermutlich weil der Weg nicht mehr ganz so einfach zu begehen ist, wie der flache Spazierweg auf der Westseite. Unsere Hoffnung (und ein bisschen Angst) hier Bären zu sehen steigt…wird aber auch heute nicht erfüllt werden. Dann lichtet sich der Wald und man hat einen herrlichen Blick über den Leigh Lakeheart  Hier machen wir jetzt nochmal eine Pause und geniessen die Aussicht.

 

  

  

  

 

Dann geht’s zurück zum Parkplatz. Man könnte vom Leigh Lake auch weiter zum String Lake und Jenny Lake Laufen. Aber wir sind für heute genug gewandert. Wir haben uns sehr viel Zeit gelassen für die Runde und 4 Stunden gebraucht - das würde man sicher auch in wesentlich kürzerer Zeit schaffen…aber wir sind ja nicht in Eile. Wir fahren weiter zur Chapel of Transfiguration kurz ausserhalb des Grand Teton National Parks. Im inneren der kleine Kappelle hat es ein Fenster durch das man die Grand Tetons sehen kann…was echt cool aussieht. Jetzt am späteren Nachmittag haben wir hier aber starkes Gegenlicht und deshalb sieht das auf den Fotos nicht ganz so toll aus...also auch hier kommt man besser Morgens hinwink. Wir laufen noch die kurze Runde durch den Menors Ferry Historic District, bestehend aus einer alten Fähre, einem Store und einer Cabin. Wir sind ja eher die Naturliebhaber, darum kann ich Euch hier jetzt keine Hintergrundinfos zu all diesen historischen Gebäuden liefern…aber sind nett anzusehen, wenn man eh grad dort ist.

 

  

  

 

Auf dem Rückweg sehen wir dann noch 3 schöne männliche Hirschexemplare. Leider sind sie sehr weit weg von der Strasse und nur schwer zu fotografieren ohne Stativ…das ich jetzt nicht mehr raushole. Zurück am Campground wird Feuer gemacht, gegrillt und wir lassen den Tag auf unserer schönen Campsite ausklingen.

 

  

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 14825
RE: Tag 45: Grand Teton National Park - Outor Road, Leigh Lake L

Hi AnnSchi,

bei unserem letzten Besuch im Teton NP vor gut 10 Jahren bewegten die Ranger eine relativ neue (nachgebaute) Ferry über den Fluss. Ist das jetzt eingestellt, oder nur begrenzt auf die Hochsommen-Monate ? Die ausgestellte Ferry sieht relativ antik aus.

Viele GRüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
RE: Tag 45: Grand Teton National Park - Outor Road, Leigh Lake L

Hi Bernhard

bewegten die Ranger eine relativ neue (nachgebaute) Ferry über den Fluss

Ich hatte vorgängig im Netz auch mal was davon gelesen aber keine aktuellen Infos dazu gefunden. Zu unserer Zeit sah es jedenfalls nicht so aus, als sei die Fähre irgendwie in Betrieb gewesen...aber es kann gut sein, dass da im Hochsommer was geht...der Bootsverleih am Jenny Lake z.B. hatte zu unserer Zeit ja auch noch nicht geöffnet. 

Liebe Grüsse

AnnSchi