Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 20: Coral Pink Sanddunes und Zion National Park

1 Beitrag / 0 neu
AnnSchi
Offline
Beigetreten: 29.08.2018 - 08:38
Beiträge: 635
Tag 20: Coral Pink Sanddunes und Zion National Park
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
02.05.2022
Gefahrene Meilen: 
40 Meilen
Fazit: 
Sandboarding in den Coral Pink Sanddunes und Monster im Zion National Park

Heute wird richtig schön ausgeschlafen. Wir müssen hier erst um 15 Uhr auschecken…also null Stress. Der Arm meines Mannes hat sich übrigens wieder vollständig erholt. Die rote Linie ist weg und Schmerzen sind auch keine mehr da...die Antibiotika haben also ihren Job 1A erledigt.

Nach dem Frühstück mieten wir für die Kids im Visitor Center Sandboards…quasi Snowboards für den Sand. Wir nehmen aber nur ein Sandboard und das andere ist ein Brett einfach zum Rutschen…dazu gibt’s noch Wachs. Man soll die Dinger jedes Mal nach dem rutschen vom Sand befreien und dann ein bissel Wachsen. Und auf geht’s in die Dünen. Wir kraxeln die grösste Düne hoch und probieren das Board aus….nicht ganz so leicht wie auf dem Schnee und von elegantem Gleiten sind wir weit entfernt. Uns macht das „Schlittelteil“ dann doch etwas mehr Spass als das Sandboard. Die Kids und ich schlitteln und Boarden ein paar Mal den Hügel runter während mein Mann zuschaut. Er mag Sand nicht sonderlich und ausserdem quält ihn immer noch sein Sonnenbrand im Gesicht und hat keine Lust auf ein zusätzliches Sandpeelingfrown. Die Kids und ich haben aber Spass. Allerdings ist das Düne-wieder-hoch-kraxeln ganz schön anstrengend und so bleiben wir nicht sehr lange. Nach ca. einer stunde bringen wir die Boards zurück und die Kids und ich gehen Duschen. Die Duschen sind echt toll….riesengross, sauber und schöööön warm. Dann gibt’s noch was zu Mittagessen, danach Dumpen und los geht die Fahrt in den Zion National Park.

  

 

 

Beim Park-Eingang zahlen wir für die Tunneldurchfahrt – das Ticket ist 7 Tage gültig für insgesamt 2 Tunneldurchfahrten – also einmal rein und einmal raus. Kurz vor dem Tunnel wollen wir noch den Canyon Overlook Trail laufen. Ich wundere mich schon, dass wir hier auf dem Mini-Parkplatz problemlos parken können mit unserem grossen Womo. Tia, kurz darauf stellt sich dann heraus, dass der Trail geschlossen ist (ist nur am Wochenende offen derzeit)…kein Wunder waren die Parkplätze fast leer. Na dann halt weiter. Die Fahrt durch den Tunnel klappt problemlos und wir müssen auch nicht lange warten. Der Tunnel ist für grössere Fahrzeug nur einspurig befahrbar, daher wird man an beiden Seiten von den Rangern angehalten, damit man ohne Gegenverkehr dann durchfahren kann.

Im Zion angekommen gehen wir zuerst in Visitor Center und holen die Junior Ranger Booklets und erkundigen uns wegen dem Shuttleservice morgen für Angels Landing und fragen auch gleich ob denn die Narrows offen sind. Jackpot…sie sind offen und sollten problemlos begehbar sein auch mit Kids….Freude herrschtlaugh Ich hatte ja Bedenken, dass der Virgin River im Frühling zu viel Wasser führt und daher ein Hike in den Narrows mit Kids nicht möglich wäre. Dann schauen wir noch rasch bei Zion Outfitters direkt vor dem Parkeingang vorbei. Hier kann man sich die nötige Aussrüstung für den Hike in den Narrows ausleihen. Eine Reservation sei nicht nötig…wir könnten einfach morgen zwischen 16-19 Uhr vorbei kommen und die Sachen für den nächsten Tag abholen. Alles klar, dann auch zum Watchman Campground. Wir haben die Site B54 vor Monaten bei der Reservation ergattern können  – eine tolle riesengrosse Riverside-Site. Auf dem Watchman ist eine Reservation unumgänglich und zwar sobald das Buchungsfenster öffnet…sonst ist das ziemlich aussichtslos hier eine Site zu bekommen.

  

Slideout zickt wieder. Wir müssen es mehrmals versuchen und schlussendlich werfen wir kurz den Generator an (ist hier eigentlich verboten – wir haben ja eine Site mit Strom) – und warum auch immer jetzt fährt er raus…obwohl wir ja vorher am Strom waren. Egal Hauptsache das Ding ist draussen. Mit Tobias von Graner vereinbaren wir, dass er Morgen vorbeikommt. Wir können das Womo einfach stehen lassen auf unserer Campesite. Tobias nimmt den Ersatzschlüssel des Womo mit, wir brauchen unseren Schülssel also nicht beim Womo lassen und uns auch sonst um nix zu kümmern. Er wird dann die neue Steuerung einbauen, während wir Angels Landing bezwingen.

Plötzlich ein riesen Geschrei von draussen…OMG was ist passiert ich renne nach draussensurprise Unser Grosser wurde von einem Ungeheuer angefallen…einer 2 cm langen Raupe. Die ist vom Baum direkt auf ihn drauf gefallen und er hat sich zu Tode erschreckt und geekelt…beinahe hätte ihn dieses Monster verschlungenwink. Da sind sie also jetzt die berühmt berüchtigten Raupen auf dem Watchman Campground…hatte einiges dazu im Vorfeld gelesen. Es handelt sich um Tent Caterpillars. Die bauen ihre tents (Spinnwebenartige Konkons) in den Cottontrees die hier überall entlang des Virgine River wachsen. In Spitzenjahren muss es ziemlich übel sein mit den Tierchen hier auf dem Watchman Campground. Zu unserer Zeit hält sich das Ganze aber in Grenzen. Man sieht zwar überall an den Cottontrees ihre Kokons hängen und ab und zu fällt halt auch mal eine runter…und kriecht dann auch mal gerne den Campingstuhl hoch…aber halb so wild. Als Plage würde ich das jetzt nicht grad bezeichnen (aber es kann wohl auch deutlich schlimmer sein als das zu unserer Zeit der Fall war). Trotzdem stellen wir den Campingtisch und Stühle auf der anderen Seite unserer Site auf wo es keinen befallenen Baum hat.  Die Tierchen sind zwar ungefährlich (obwohl mein Mann ja meint es gäbe auch giftige Raupen…ja mag schon sein…aber wenn die hier giftig wären, dann würde mit Sicherheit sehr deutlich davor gewarnt…wir sind hier schliesslich in den USA - die werden keine Camper mit tausenden Giftraupen auf einem Campingplatz campieren lassen…und auch Google gibt mir natürlich rechtwink) aber im Essen möchte ich die trotzdem nicht haben und auch nicht in meinen Haaren. Dann werden Rangerbooklets ausgefüllt und Hausaufgaben gemacht und mit Papa gespielt und ich mach mal wieder Notizen für den Reisebericht und sichere Fotos. Zum Abendessen gibt’s leckere Hamburger und gegrillte Marshmallows….herrlich. Danach aber ab ins Bett….morgen müssen wir früh raus…wir bezwingen todesmutig Angels Landing...surprise